Aktuell wird eine Testpflicht für Schüler und Schülerinnen an Schulen heftig diskutiert

Die Schüler Union Neunkirchen begrüßt das Testen von Schüler und Schülerinnen an Schulen und wünscht sich, daher auch, dass sich auf Kreisebene etwas tut und fordert daher den Landkreis Neunkirchen auf, ein Zutrittsverbot für nicht getestete Personen an Schulen zu verhängen. Der Präsenzunterricht kann nur aufrecht erhalten werden, wenn sichergestellt ist, dass die Infektionslage in der Schule unter Kontrolle ist, hierfür reicht es jedoch nicht, wenn sich die Hälfte der Schüler und Schülerinnen einer Klasse testen lässt, sondern es muss sichergestellt werden, dass alle Schüler negativ sind. Denn ist einer der Nichtgetesteten positiv, hätte man sich die Tests der anderen Schüler sparen können.

„Entweder man verpflichtet konsequent alle Schüler zu einem Test oder man kann die Tests an Schulen auch ganz sein lassen, denn es reicht nicht, wenn sich nur die Hälfte oder sogar weniger einer Klasse testen lassen“, so die Kreisvorsitzende Isabella Simmet.
Dem Kreisverband der Schüler Union Neunkirchen ist insbesonders wichtig, dass so schnell wie möglich wieder alle Schüler und Schülerinnen in vollem Präsenzunterricht unterrichtet werden, um insbesondere Sozialschwachen den Zugang zu Bildung in vollem Umfang zu ermöglichen. Um jedoch einen kompletten Präsenzunterricht zu ermöglichen, muss eine Testpflicht die Voraussetzung sein, da nur auf diese Weise ein sicherer Unterricht möglich ist.
„Es kann nicht sein, dass durch das Saarmodell bald Treffen mit Freunden ohne Test nicht möglich sind, aber man in der Schule seine Freunde ohne Test sehen kann“, so die Kreisvorsitzende Isabella Simmet.
Aus diesen Gründen wünscht sich die Schüler Union Neunkirchen, dass sich auf Kreisebene etwas ändert und der Landkreis eine Testpflicht für die Schulen, die dem Kreis angehören, durchsetzt.