Bürgerinnen und Bürger hatten den Wunsch geäußert eine Baumbestattung zu ermöglichen

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Bürgerinnen und Bürger den Wunsch geäußert auf den Neunkircher Friedhöfen eine Baumbestattung zu ermöglichen. Die SPD Mandatsträgerinnen und Mandatsträger haben sich dieser Sache angenommen und können nun einen Erfolg vermelden. In dieser Woche wird bereits über die Schaffung von Baumgräbern in den Ortsräten abgestimmt. Die Abstimmung im Stadtrat erfolgt am 12. Mai.

In Folge des Einsatzes der SPD schlägt die Verwaltung die Einführung von Baumgräbern auf dem Zentralfriedhof, dem Friedhof Wiebelskirchen und dem Friedhof Wellesweiler vor. Diesen Vorschlag begrüßt die SPD Neunkirchen sehr.

„Die Möglichkeit einer Baumbestattung bietet den Neunkircher Bürgerinnen und Bürgern eine weitere Wahl der Bestattungsform. Als SPD haben wir uns in den vergangenen Monaten dafür eingesetzt, da der Wunsch nach Baumbestattungen immer öfter an uns herangetragen wurde. Daher freuen wir uns um die Umsetzung der Forderung und bedanken uns dafür stellvertretend bei Bürgermeisterin Lisa Hensler.“, so Heiko Schaufert, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Oberstatt. Michael Bindewald, Vorsitzender der SPD Neunkirchen-Mittelstadt ergänzt: „Viele ältere Menschen möchten ihren Angehörigen nicht zur Last fallen. Eine Baumbestattung spart nicht nur Kosten, sondern bietet Angehörigen einen Ort um an ihren Liebsten zu gedenken, ohne sich um beispielsweise um die Grabpflege kümmern zu müssen.“

Eine Baumbestattung wird um den Baum eine kreisförmige Bestattungsfläche angelegt, in welche die Urnen der Verstorbenen für eine Ruhezeit von 20 Jahren eingelassen werden. Die Urnen müssen aus biologisch abbaubaren, leicht verrottbarem Material bestehen. Rund um einen Baum können bis zu 24 Urnen einen Platz finden. Auf der Urnenstele aus Granit können Namensschilder der Verstorbenen angebracht werden. Die Gesamtkosten pro Urnenbaumgrab belaufen sich auf 1.100€, zuzüglich der Kosten für das Namensschild, die Kosten für die Nutzung der Zelle und Leichenhalle. Der spätere Erwerb einer neuen Grabstelle an dem Baum für die Beisetzung eines bzw. einer weiteren Angehörigen ist grundsätzlich möglich. Die Vergabe von Baumgräbern erfolgt nach Verfügbarkeit.