Willi Ertz

Zugriffe: 45
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Bewertungen 0.00 (0 Abstimmungen)
180530 ertz

Fast 1000 Minuten ohne Gegentor blieb Willi Ertz in der Saison 1971/72 – hier wirft er sich mutig und entschlossen einem Pirmasenser Angreifer in den Weg (li.). Heute wird Borussias Torwart-Legende 75 Jahre alt! (Fotos: Mythos Ellenfeld – 100 Jahre Borussia Neunkirchen, linkes Bild / Thomas Burgardt, rechtes Bild)

Eine Borussia-Legende wurde 75!

„Williiiiii, Williiiiii, Williiiii“ – Mit großer Phonstärke erschallten jahrelang langgezogene Schlachtrufe durch das weite Rund des Ellenfeld-Stadions. Sie galten einem Mann, der ein gutes Stück Neunkircher Fußballgeschichte verkörpert. In seiner sportlichen Vita findet sich, sieht man von einem späteren Trainer-Intermezzo beim SV Martinshöhe (1981 – 1984) ab, nur ein einziger Verein: Borussia. In den Zeiten des sogenannten modernen Fußballs undenkbar.

Sagenhafte 750 Spiele hat er für die Borussia absolviert, war nach der aktiven Laufbahn fünfzehn Jahre lang als Co- und Torwarttrainer engagiert. Ein Beitrag über ihn in „Mythos Ellenfeld“, dem Jubiläumsbuch zum hundertjährigen „Vereinsgeburtstag“, wird deshalb zurecht in die Rubrik „Ein Leben lang Borussia“ eingefügt. Und da er auch heute noch treuer Gast im Ellenfeld ist, trifft auch die Überschrift „Alte Liebe rostet nicht“ voll ins Schwarze. „Borussia liegt mir immer noch sehr am Herzen“, sagt der Mann, der am heutigen Montag 75 Jahre alt wird: Herzlichen Glückwunsch, Willi Ertz!

Im zarten Alter von 11 Jahren fing der Torwart bei Borussia mit dem Fußballspielen an. Doch der junge Willi Ertz hatte mehrere sportliche Vorlieben: Tischtennis und Handball hatten es ihm ebenfalls angetan. Tischtennis betrieb der Torwart mit Gardemaß (1,91 m) für den TuS 1860 und die DJK Scheib. Feldhandball, eine heute kaum noch bekannte Sportart, in der Jugend beim TuS Neunkirchen, später bei Borussia, aber nicht im Kasten, sondern als erfolgreicher Torewerfer! Erst mit dem Bundesliga-Aufstieg 1964 hatte der Fußball absolute Priorität. Drei Jahre zuvor war Willi Ertz aus der Borussia-Jugend zu den Senioren gestoßen, musste sich zunächst in der Regionalliga Südwest mit der Rolle als Nummer 2 hinter Horst Kirsch, der 1960 aus dem benachbarten Merchweiler ins Ellenfeld gekommen war, zufriedengeben. Denn in dieser Zeit hatte Borussia gleich zwei Torleute von großer Klasse. In der Rückrunde der Spielzeit 1963/64 schlug dann seine große Stunde: Willi Ertz, der Trainer Hans Pilz als seinen Entdecker bezeichnet, schaffte unter Horst Buhtz den Sprung ins Borussen-Tor. Mit Konkurrent Horst Kirsch sei er, so betont Willi Ertz, dennoch menschlich immer gut klargekommen: „Wenn zwei gleichwertige Torhüter da sind, kann halt immer nur einer spielen“, sagt er. Und hatte kein Problem damit, sich auch wieder auf die Bank zu setzen und dem Rivalen die Daumen zu drücken. Das muntere Wechselspiel zwischen den beiden endete erst, als Horst Kirsch 1969 zu Röchling Völklingen wechselte.

Ein Spiel katapultierte Willi Ertz mit einem Schlag in die Schlagzeilen und ließ ihn für alle Zeiten zu einer Borussia-Legende werden. München, Stadion an der Grünwalder Straße, 20. Juni 1964. Es war ein regnerischer Nachmittag, als Borussia in der Bundesliga-Aufstiegsrunde beim hohen Favoriten FC Bayern antrat, der bereits das Hinspiel im Saarbrücker Ludwigspark mit 1:0 gewonnen hatte. In Reihen der Roten war ein gewisser Franz Beckenbauer dank Sondergenehmigung als Jugendspieler erstmals bei den Senioren spielberechtigt – der Beginn einer wahrhaft kaiserlichen Karriere! Borussia war schon ein paar Tage vorher zu einem Kurz-Trainingslager an den Ammersee gereist. Im Mannschaftsbus saß nur ein Torwart: Willi Ertz. Rivale Horst Kirsch war zu Hause geblieben, bereitete sich in Merchweiler auf sein Techniker-Examen vor. „Es durfte ja eh nicht ausgewechselt werden, also reichte es, wenn nur ein Schlussmann mit auf die Reise ging“, erinnert sich der lange Torhüter, der mit seinen Reflexen und Paraden dem Münchner Sturmpulk nahezu zur Verzweiflung trieb. Immer wieder bekam Willi Ertz bei Großchancen der Bayern Hände und Füße irgendwie dazwischen. Die Zeitungslandschaft übertrafe sich in Superlativen, bescheinigte ihm eine „Weltklasse-Leistung“, sprach vom „Mann mit den tausend Händen“. Denn Ertz hatte wesentlichen Anteil daran, dass die großen Bayern, bei denen im Vorfeld der Partie lediglich um die Höhe des Sieges diskutiert wurde, in Richtung Bundesliga eine weitere Spielzeit lang eine Ehrenrunde drehen mussten. 2:0 siegte Borussia – dank Willi Ertz und den beiden Toren von Günter Kuntz und Karl Ringel. „Langes Ertz hat gekostet FC Bayern eine Jahr Bundesliga“, radebrechte später der kugelrunde Bayern-Coach Tschik („Stummel“) Cajkovski. Wer hat den Bayern jemals wieder eine solche Schmach bereitet?

„Ja, dieser Sieg war eine schöne Sache. Aber es hat in meiner langen Zeit bei Borussia viele schöne Spiele gegeben“, will Willi Ertz die Bedeutung des Triumphs über den FC Bayern nicht zu hoch hängen. In den Jahren darauf erlebte er im Ellenfeld eine Berg- und Talfahrt. 1966 der erste Abstieg aus der „bel etage“ des deutschen Fußballs, 1967 souveräne Südwest-Meisterschaft und erneuter Aufstieg, 1968 dann wieder runter in die Regionalliga mit erfolgreiche Zeiten, Titelgewinnen und Teilnahmen an Aufstiegsrunden – doch in die Bundesliga schaffte es der lange Willi mit Borussia nicht mehr. Dass er in der Saison 1971/72 eine Serie von 950 (!) Spielminuten ohne Gegentor hingelegt hat, erfüllt ihn heute noch mit Stolz. Dabei wären es sogar 995 Minuten geworden,hätte Borussia Keeper in der Partie gegen den ASV Landau zur Halbzeit ausgewechselt werden müssen. Diese Serie war sogar dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ einen Beitrag wert. Nebenbei: Den Bundesligarekord hält der ehemalige Stuttgarter und Hoffenheimer Timo Hildebrandt mit gerae einmal 825 Minuten.

1980 schaffte Willi Ertz mit Borussia noch einmal einen Aufstieg – in die damalige 2. Liga Süd. So durfte er seine letzte Saison noch einmal im überregionalen Rampenlicht absolvieren, ehe eine respektable Karriere im Sommer 1981 zu Ende ging. Was freilich nicht sein Ende bei Borussia bedeutete: Nachdem er für drei Jahre die Übungsleitung beim SV Martinshöhe nahe Bruchmühlbach übernommen hatte, kehrte Willi Ertz getreu dem Motto „Alte Liebe lebt!“ ins Ellenfeld zurück und gab ab 1995 als Co- und Torwarttrainer seine vielen Erfahrungen an die junge Borussia-Generation weiter. Dabei nahm er auch einige Male als Interimscoach auf der Bank Platz. Sein größter Erfolg dort: 2001 der Aufstieg in die Regionalliga. 2010 ging der inzwischen 67jährige frühere Maschinenbauer und Dreher der Dillinger Hütte auch sportlich „in Rente“. In Vergessenheit geriet er aber nie. 2013 wurde Willi Ertz anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Bundesliga in eine „Saarland“-Jubiläums-Elf gewählt. In die Saarauswahl war er auch zu aktiver Zeit vom späteren Bundestrainer Jupp Derwall berufen worden. Gegen Griechenland und Holland war er in der deutschen Bundeswehr-Auswahl eingesetzt. Eine Einladung des DFB zum A-Länderspiel in Freiburg gegen England musste er verletzungsbedingt absagen.

Viel erzählen könnte Borussias Torwart also aus seiner langen Laufbahn. Von weniger erfolgreichen, aber auch sehr erfolgreichen Zeiten. Wenn es mal nicht lief, gehörte Willi Ertz nie zu denen, die schnell aufgaben. So hofft er auch heute noch auf bessere Zeiten für seine Borussia, auch wenn er weiß, wie schwierig das ist. „Williiiii, Williiiii, Williiiii“ – die begeisternden Rufe der Fans ließen Borussias Torwart-Ikone indes nie vom Boden der Realität abheben. Zurückhaltend, bescheiden, zuverlässig und vereinstreu – all diese Tugenden sind ihm bis heute wichtig und machen den „Neinkerjer Bub“ zu einem ganz großen Sympathieträger Borussias weit über die Grenzen des Saarlandes hinaus. Deshalb hofft die ganze Borussia-Familie, ihre Torwart-Legende samt Gattin Gisela noch möglichst oft und lange bei den Spielen im Ellenfeld und hinterher beim Bierchen im Borussia-Heim begrüßen zu können. Die allerherzlichsten Glückwünsche zu seinem 75. Geburtstag hat sich Willi Ertz mehr als verdient – alles Gute, Glück, Gesundheit und: Ad multos annos!


Infos zur DSGVO
Erforderliche Cookies und Server-Log-Dateien

Hiermit stimme ich zu, dass die für die Nutzung dieser Webseite erforderlichen Cookies in meinem Browser gesetzt und die notwendigen Informationen in den Server-Logdateien gemäß Datenschutzerklärung gespeichert werden dürfen.

 

Google Analytics

Hiermit stimme ich zu, dass bestimmte Daten zwecks Tracking und Auswertung durch Google Analytics gemäß der Datenschutzerklärung erfasst und gespeichert werden dürfen.

 

Ohne diese Zustimmung ist die Nutzung dieser Webseite aus technischen Gründen nicht möglich.

 

  ich bin damit einverstanden!