Das Wandern ist des Neunkirchers Lust

NaturFreunde Neunkirchen feiern runden Geburtstag
Anzeige
das wandern 03
2012 in Straßbourg waren die Vereinskameraden zum Feiern bei den Kollegen in Frankreich (v.l. Hans und Ilona Neuschwander, Claudia und Andreas Klöckling und Reinfried Müller)
das wandern 01
Der 1. Vorsitzende Roland Rinder (rechts)
und einige der Vereinsmitglieder freuen
sich schon auf das große Fest zum Geburtstag
das wandern 04
Das Vereinsheim im „Urzustand“,
vor den ganzen Um- und Anbauten
das wandern 02
Die NaturFreunde Neunkirchen beim Besuch der NaturFreunde Frankreich im Jahr 2012 zum 100. Geburtstag (v.l. Toosbury, R. Hoffmann, R. Greilach, J. Hoffmann, M. Latz, G. und R. Müller,
I. Neuschwander, K. Greilach, K. Latz, C. und
L. Hoffmann und R. Rinder)
das wandern 05
Auf tolle Bartträger aus der Nähe von Stuttgart
trafen die NaturFreunde beim Almabtrieb 2006
in Finkenbach-Gersweiler
(die Damen v.l. Ilka Altherr, Margret Fries
und Jaqueline Hoffmann)
Die Liebe zur Natur und dem Wandern verbindet seit nunmehr 100 Jahren die „NaturFreunde Deutschland - Ortsgruppe Neunkirchen Saar“. Im idyllisch gelegenen NaturFreunde-Haus in Neunkirchen werden zahlreiche Gäste zur Matinee erwartet.
Viel erlebt und viel gewandert ist die Ortsgruppe Neunkirchen/Saar der NaturFreunde Deutschland und darüber erzählen sie gerne. In Erinnerungen schwelgen und alte Fotos betrachten ist ja auch etwas Schönes. Und so ist es kein Wunder, dass sich die eine oder andere Anekdote ergibt, wenn die etwas betagteren Mitglieder so aus dem Nähkästchen plaudern. Vorrangig war und ist in dem Verein der Zusammenhalt und die gemeinschaftliche Liebe zur Natur. Das Wandern ist derzeit etwas in den Hintergrund gedrängt, da sich nach dem Verlust des letzten Wanderwarts zum einen kein Neuer für diesen Posten finden ließ und zum anderen die Mitglieder auch weitestgehend nicht mehr ganz so gut zu Fuß sind. Darum wird auch dringend Nachwuchs für diesen tollen Verein gesucht. Im Jahr 1919, kaum ein Jahr nach dem Ende des 1. Weltkrieges wurde der Verein im Sommer von Paul Oswald, Leo Herz, Kurt Schneider, Heinrich Graf, Paul Schütz und Peter Stoll mitgegründet. Diese Gruppe sollte im Jahr 1921 wieder ausein­anderfallen und schon ein Jahr später folgte die Neugründung durch Ludwig Keller, Kurt Schneider, Karl Biehl und Fritz Schmidt. Die Gründung fand im Volkshaus statt, wo man sich auch zum Gruppenabend traf, hier standen Singen, Gesellschaftsspiele, Volkstanz und politische Themen im Vordergrund. Zu dieser Zeit war die Neunkircher Gruppe eine der Mitgliedsstärksten im Saarland. Gegen 1928-29 wurde die Gruppe von Kommunisten stark unterwandert und wurde von der damaligen Reichsleitung ausgeschlossen. Im Untergrund arbeiteten die „Kommunistischen Gruppen“ weiter. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten Anfang der 30er Jahre wurden die Gruppen wieder verboten und auch hier traf man sich weiterhin und trug auch die Abzeichen der Naturfreunde bei den Wanderungen, öffentlich in Ort und Stadt durfte man das nicht mehr. Im Oktober 1949 wurde die Ortsgruppe vornehmlich durch die alten Mitglieder wieder gegründet, und zwar im Lokal „Eichhörchen“ in der Koßmannstraße. Zu Anfang waren 20 Personen in der Gruppe. In den Jahren 1963 - 65 wurde dann das Vereinshaus in der Neunkircher Zoostraße errichtet. Treibende Kraft war der damalige 1. Vorsitzende Philipp Müller, ihm ist es zu verdanken, dass nun das 100jährige Bestehen in eigenen Räumen gefeiert werden kann. Leider ist er 1993 verstorben. Der Bau des Vereinshauses brachte auch dem Verein Aufschwung, zu dieser Zeit waren 300 Mitglieder im Verein. Sogar ein Zupforchester wurde auf die Beine gestellt. Idyllisch im Wald gelegen zog das Haus auch dunkle Gesellen an und es wurde mehrfach eingebrochen. So entschied man sich eine Hausmeisterwohnung anzubauen, was 1977-78 realisiert wurde. Treibende Kraft für die Erstellung war der damalige Vorsitzende Werner Leib, die Vollendung schaffte dann Kurt Huwig, der nachfolgende Vorsitzende. Die Hauptarbeit wurde vom Verein in Eigenleistung erbracht. 1981 folgte dann Wolfgang Schuck als Vorsitzender, der 1983 von Norbert Jung abgelöst wurde. 1982 wurde der Gastraum renoviert und 1984 ein Bierkeller angebaut, sowie eine neue Büffetanlage installiert. In den folgenden Jahren wurde immer wieder in Neuerungen im und am Haus investiert und 2002 ließ das damalige Wirtepaar Helga und Detlef Pfeiffer einen überdachten Biergarten erstellen. Es folgten weitere Neuerungen im und um das Haus. 2011 verstarb der langjährige Vorsitzende Norbert Jung und seine Nachfolge trat Roland Rinder an, der bis heute den Verein führt. Er bewirtschaftet auch das Vereinslokal. 2014 wurde das 50-jährige Bestehen des Naturfreundehauses und das 20-jährige Dienstjubiläum der damaligen Wirtin Helga Pfeiffer gefeiert. Derzeit umfasst der Verein noch 53 Mitglieder, die sich allesamt über viele Interessierte jeden Alters freuen würden. Sehr engagiert im Verein hat sich immer die Familie Greilach, in diesem Jahr wurde Rosemarie Greilach mit 69 Jahren zum Ehrenmitglied ernannt. Schauen Sie doch gerne einmal unverbindlich vorbei im Naturfreundehaus Neunkirchen, hier finden Sie immer jemanden zum Plaudern.

 

100 Jahre NaturFreunde Neunkirchen
Großes Fest am 23. Juni 2019
Programm:
10.30 Uhr Matinee
Empfang der Gäste und Grußworte
12.00 Uhr Mittagessen
13.00 Uhr Familienfest
mit Kinderbelustigung, Schminken
und Hüpfburg Kaffee und Kuchen
16.00 Uhr Sonnwendfeier
der Naturfreunde (Saarlandweit)

Für die musikalische Unterhaltung sorgt das Duo Revival

Das NaturFreundehaus Neunkirchen finden Sie in der Zoostraße 10 in 66538 Neunkirchen. Geöffnet ist Dienstag bis Samstag von 14.00 Uhr bis Ende und sonntags ab 9.30 Uhr bis Ende, Montag ist Ruhetag. Für Informationen und Anfragen steht Ihnen gerne der erste Vorsitzende Roland Rinder unter 06821-9649604 zur Verfügung. Im Internet finden Sie die Ortsgruppe unter naturfreunde-saar.de unter der Rubrik NaturFreunde Neunkirchen.
ot