Ein wichtiges Dokument des Friedens
Landrat würdigt Verfassung und begrüßt Neubürger
Anzeige
ein wichtiges 01
28 Bürgerinnen und Bürger freuten sich über die Einbürgerungsurkunden und das Grundgesetz aus den Händen von Landrat Sören Meng (6.von rechts, mit im Bild Bürgermeister Reiner Pirrung /Spiesen und Birgit Müller-Closset / Bürgermeisterin Eppelborn, beide links neben Meng).
Fotoquelle: Matthias Schilhab
ein wichtiges 02
Sie lauschten andächtig der Europahymne,
Birgit Müller-Closset/Bürgermeisterin Eppelborn,
Bürgermeister Reiner Pirrung/Spiesen und Landrat Sören Meng
ein wichtiges 03
Karim Assisi und Tobias Neubert (rechts)
­begleiteten die Feierstunde musikalisch
In einer kleinen Feierstunde im Landratsamt zu Ottweiler konnte Landrat Sören Meng neuen Staatsbürgern ihre Einbürgerungsurkunde übergeben. Gleichzeitig würdigte der Landrat auch 70 Jahre deutsche Verfassung, was der Einbürgerung einen ganz besonderen Rahmen verlieh.
Der Historische Sitzungssaal im Landratsamt hat schon eine ganz besondere Atmosphäre. Wenn dann noch ein so wichtiger Termin wie die Einbürgerung von 28 neuen Staatsbürgern und die Würdigung des 70. Geburtstags der Deutschen Verfassung darin stattfinden, dann gibt dies noch einmal ein ganz besonders emotionales Gefühl. Mit der Europahymne, dargeboten von Karim Assisi und Tobias Neubert (beide vom Krebsberggymnasium) konnten die Feierlichkeiten beginnen und sichtlich bewegt lauschten die Anwesenden den Klängen. Landrat Meng begrüßte die Gäste und erinnerte an den 70. Geburtstag der Deutschen Verfassung: „Nicht nur Sie, meine Damen und Herren stehen heute im Vordergrund, sondern ein Buch. Unsere Verfassung, unser Grundgesetz wird in diesem Monat 70 Jahre alt. Ich möchte einen Artikel der Zeit zitieren, in dem es lautet: „Nie wieder“, steht in unsichtbaren Buchstaben über dem Grundgesetz, das am 23. Mai 1949, nach der Zustimmung der Alliierten, verkündet wurde und am Tag darauf in Kraft trat. „Nie wieder“, ist das zentrale Versprechen dieser Verfassung. Nie wieder sollte es möglich sein, in Deutschland die Demokratie abzuschaffen und ein totalitäres Regime zu errichten. Nie wieder sollten Menschen vom Staat vertrieben, versklavt und ermordet werden können.“ In seiner ergreifenden Rede erinnerte der Landrat auch daran, wie wichtig es ist Politik mitzubestimmen und forderte die neuen Staatsbürger auf von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Bei der Übergabe der Einbürgerungsurkunden konnte man allen Beteiligten die Freude und Stolz anmerken, nun endlich deutsche/r Staatsbürger/in zu sein. „Bei manchen von Ihnen liegt eine sehr lange Zeit von der Antragsstellung bis zur Aushändigung dieser Urkunde dazwischen und Sie mussten eine Prüfung ablegen, die deutsche Sprache gut beherrschen und sich intensiv mit den Leitlinien unseres Staates und der Verfassung auseinandersetzen,“ erklärte Sören Meng, „Als kleine Beigabe erhalten Sie noch unser Grundgesetz in Buchform. Wir heißen Sie herzlich als deutsche Staatsbürger im Landkreis Neunkirchen willkommen.“ Nach der Überreichung der Urkunde boten Karim Assisi und Tobias Neubert noch die deutsche Nationalhymne dar, die von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben am 26. August 1841 auf Helgoland gedichtet wurde.
Nähere Informationen über den Landkreis Neunkirchen erhalten Sie auch im Internet unter der Adresse landkreis-neunkirchen.de.
ot