FireDays werfen ihre Schatten voraus
Großangelegtes Ausbildungsevent für Feuerwehrleute
 
firedays werfen 01
Vom 12. bis 15. September werden an der Schachtanlage Gegenort die FirsDays stattfinden (mit im Bild Organisator Marco Honecker 4. v. rechts, Wehrführer Stefan Enderlein 3. v. links und Feuerwehrsprecher Christopher Benkert 2. V. rechts)
Ein großes Ereignis für die Feuerwehrleute in der Region und ganz Deutschland wirft seine Schatten voraus. Vom 12. bis 15. September 2019 werden bei den FireDays an der Schachtanlage Gegenort in Wiebelskirchen die Männer und Frauen der Feuerwehren Fortbildungen im Schwerpunkt Brandbekämpfung erhalten.
Für mehrere hundert Feuerwehrmänner und -frauen wird sich Mitte September alles um das Thema Brandbekämpfung, Workshops, Übungen und Schulungen drehen. In der historischen Schachtanlage Gegenort bietet sich das wohl denkbar beste Übungsareal in Neunkirchen. Dies hat auch der Initiator Marco Honecker erkannt, als Neunkircher wohl mit der Umgebung vertraut. Sowohl in seiner Funktion als Berufsfeuerwehrmann der Feuerwehr Hannover, als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen und als Ausbilder in der Feuerwehr hat er nach der ersten Auflage der FireDays in Langendamm (Nähe Hannover) erkannt, dass es sich im Saarland, respektive in Neunkirchen, eine hervorragende Möglichkeit bietet diese großartige Fortbildungsveranstaltung stattfinden zu lassen. Mit einem ca. zwanzigköpfigen Team können bis zu 800 Feuerwehrleute an den Eventtagen viel über die Brandbekämpfung erfahren, an Schulungen teilnehmen und in Realbrand-Übungsanlagen ihr erlerntes Wissen unter realen Bedingungen testen. Christopher Benkert, Sprecher der Feuerwehr Neunkirchen berichtet: „Es sind schon zahlreiche Anmeldungen vorhaben, es ist aber noch Luft nach oben. Angemeldet haben sich schon Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet, aber auch aus Frankreich, Luxemburg und aus Kroatien liegen Anmeldungen vor, sogar aus den Vereinigten Staaten wurde schon Interesse angemeldet! Viel Platz benötigen vor allem die großen Realbrand-Übungsanlagen, Kernelement der FireDays. In diesen Anlagen lernen die teilnehmenden Feuerwehrangehörigen unter Atemschutz aus nächster Nähe Entstehung, Verlauf und auch die Bekämpfung einer sogenannten Rauchgasdurchzündung, oft auch als Flashover oder Backdraft bezeichnet, kennen. Bei der Brandbekämpfung müssen Feuerwehrleute die sich anbahnende Gefahr einer solchen Durchzündung, einer regelrechten Feuerwalze, schnell erkennen können, um genauso schnell Gegenmaßnahmen zum eigenen Schutz einleiten zu können. Dabei gilt es mit gezielten Wasserstößen die heißen Rauchgasschichten im Brandraum herunterzukühlen. Insbesondere an Werk- und Betriebsfeuerwehren richtet sich das Training an einer Übungsanlage für Industriebrände, an der mit Wasser, Schaum und Pulver Brände von Gasen und Flüssigkeiten simuliert werden können. Direkt an die Brandbekämpfung angeknüpft sind Trainingseinheiten für das richtige Vorgehen bei der Rettung eines im Einsatz verunglückten Atemschutzgeräteträgers der Feuerwehr sowie ein ganzes Atemschutz-Fachsymposium. Bei dem sechsstündigen Fachsymposium wird unter anderem mit Fachleuten über Themen wie Atemschutzunfälle, Einsatzstellenhygiene und das Risiko von Krebserkrankungen bei Feuerwehrangehörigen diskutiert. Ebenfalls Teil der FireDays sind theoretische Fortbildungen für Feuerwehrführungskräfte sowie praktische Trainings im taktischen Einsatz von Drehleitern und der Türöffnung.“ Es wird ein Fachsymposium zum Thema Atemschutz geben und es wird ein umfangreiches Rahmenprogramm in Zusammenarbeit mit dem Löschbezirk Wiebelskirchen und den Partnern geben, eine Fachausstellung, den FireDays-Fanshop und Fahrten mit dem US Fire Truck sind möglich. Für die kulinarische Versorgung wird die Freiwillige Feuerwehr Wiebelskirchen zuständig sein.
Man darf gespannt sein auf dieses großartige und wichtige Event, denn die Ausbildung unserer Feuerwehrleute rettet vielleicht auch einmal Ihr Leben. Nähere Informationen über die FireDays erhalten Sie im Internet unter feuerwehrplanuebung.de.
ot