Wir machen die Stadt bunter
Pflanzarbeiten des Zentralen Betriebshofes
 
 
Begonien, Sonnenhut, Salbei, Petunien, Tagetes und etliche andere Arten sorgen in den kommenden Wochen dafür, dass Neunkirchen sommerlich bunt erblüht. Mehr als 20.000 Einzelpflanzen haben die Mitarbeiter des Zentralen Betriebshofs innerhalb von drei Wochen im Zentrum und den Stadtteilen in die frisch gedüngte Erde gebracht. Insgesamt erhielten 45 Flächen sowie 65 Großpflanzkübel und Blumenampeln saisonalen Blumenschmuck, zum Teil ergänzt durch Sträucher und dauerhafte Staudenpflanzungen. Für das Gedeihen der Pflanzen wäre ein moderat warmer Sommer das Beste. „Letztes Jahr waren wir nur noch am Gießen. Da blieb kaum Zeit für Pflegearbeiten“, erinnert sich Dirk Zeyer, Koordinator der gärtnerischen Arbeiten, an den so heißen wie langen Rekordsommer. Doch nicht nur das Wetter ist ein Risikofaktor: „Leider gibt es immer wieder Fälle von Diebstahl oder Vandalismus“, dann muss nachgepflanzt werden - ärgerlich wie unnötig. Umso schöner ist es für Zeyer und seine Kollegen, wenn Passanten stehen bleiben und sich an der Blumenpracht erfreuen. „Wir bekommen immer wieder positive Rückmeldungen.“ Im gesamten Stadtgebiet kümmern sich 76 Mitarbeiter um die Grünflächenpflege. Darüber hinaus gibt es neun Kolleginnen und Kollegen, die sich ausschließlich dem Baumbestand im gesamten Stadtgebiet widmen