setz_rainer      
    Die neuesten Autos im Brennpunkt
Aktuelles vom Automarkt von unserem Motorsportjournalist Rainer Setz
     
 
Liebe Leserinnen und Leser, unser Motorsport Journalist Rainer Setz, informiert Sie monatlich über Neuigkeiten aus der aktuellen Auto- und Motorsportwelt. Wir hoffen auch mit diesem kostenlosen Service, wieder einmal etwas zu Ihrer Unterhaltung beizutragen. Vielleicht helfen Ihnen ja die Tipps und Vorstellungen bei ihrer Entscheidung beim nächsten Autokauf.     Der KIA Niro Plug-in Hybrid, ein Hybrid-Crossover mit SUV-Genen
 
die neuesten 01  
Ein sparsamer Kompakter mit viel High Tech,
der KIA Niro Plug-in Hybrid
die neuesten 06
Rein elektrisch kommt er 55 km weit
die neuesten 02
Klar, sachlich und doch elegant das Äußere
die neuesten 03
Der Niro kann mehr
als nur eine gute Figur machen
die neuesten 04
Nachladen kann man den „Stromer“
zu Haus und allen Ladestationen
die neuesten 05
Funktionell und elegant ist der Innenraum
 
Das Angebot an Fahrzeugen mit Hybrid oder Plug-in Hybrid Antrieb wird immer größer und das wird wohl auch mittelfristig der Weg sein. Hier und heute kann ich einen weiteren Vertreter dieser Fahrzeuggattung vorstellen. Dank der Presseabteilung von KIA Deutschland konnte ich dem Modell Niro Plug-in Hybrid ordentlich auf den Zahn fühlen und dies sowohl in der heimischen Region wie auch bei einer längeren Reise.

Der Niro mit Steckdosenanschluss kann rein elektrisch 58 Kilometer weit und 120 Stundenkilometer schnell fahren. Man ist schon recht dynamisch unterwegs und dies mit einer Gesamtleistung von 141 PS. Sie macht schon Spaß und bringt Fahrfreude, die Modellvariante mit Steckdosenanschluss. Dies liegt an der Leistungsfähigkeit des Elektroantriebs, denn das Herzstück des Plug-in-Antriebs ist eine Lithium-Ionen-Polymer-Batterie mit einer Kapazität von 8,9 Kilowattstunden, die sich (laut Hersteller) durch eine sehr hohe Energiedichte und ein entsprechend geringes Gewicht auszeichnet. Der Elektromotor ist mit 44,5 kW sehr kraftvoll, sprintet in nur 10,8 Sekunden von null auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 172 Stundenkilometern. Überhaupt kommt der Niro recht kompakt und doch sportlich daher. Mit seiner Größe liegt der 4,36 Meter lange Niro zwischen den KIA Modellen Kia cee’d und Sportage. Aufgrund des langen Radstands (2,70 Meter) bietet der Niro seinen Insassen reichlich Beinfreiheit, und bei der Kopffreiheit kann er Spitzenwerte in seinem Segment vorweisen. Das Interieur zeichnet sich zudem durch ein modernes Design und eine hohe Materialqualität aus. Der ebenfalls großzügige Gepäckraum wurde erweitert, sodass nun 324 Liter, bei umgeklappter Rücksitzlehne bis zu 1.322 Liter zur Verfügung stehen, auch ist mit dem Niro Plug-in Hybrid Anhängerbetrieb möglich (bis 1.300 kg), was im Hybridsegment eher selten ist und viele freuen wird, die öfter mit einem Anhänger unterwegs sein müssen. Das Parallelhybridsystem im Niro mit einem 1,6-Liter-GDI-Benziner und dem kraftvollen Elektromotor mit 44,5 kW Leistung, einer leistungsstarken Lithium-Ionen-Polymer-Batterie mit 8,9 kWh mobilisieren 141 PS und ein maximales Drehmoment von 265 Nm. Das steht dem KIA Niro gut zu Gesicht, es erlaubt ein kraftvolles Beschleunigen, sowohl beim Anfahren wie auch beim Zwischenspurt wie dem schnellen Überholen. Dazu trägt auch nicht unwesentlich das sechsstufige Doppelkupplungsgetriebe bei, das eine schnellere Rückmeldung bietet, als die im Hybrid-Segment weit verbreiteten elektronisch gesteuerten stufenlosen Getriebe (e-CVT) und das zudem über einen Sport-Modus verfügt. All dies Komponenten, sowie der wirklich geringe Verbrauch von unter 5 Litern Sprit, machten den Trip nach Oberbayern sehr angenehm. Zu den Wohlfühlmomenten auf der Reise trug selbstredend auch die sehr hochwertige Ausstattung unseres Probanden bei. Die von uns gefahrene Variante des Niro Plug-in Hybrid rollte auf 16-Zoll-Leichtmetallrädern daher und verfügte serienmäßig über 8-Zoll-Navigation, einen digitalen Radioempfang, JBL Premium-Soundsystem mit 7 Premium-Lautsprecher, 2-Kanal-Subwoofer, 320-Watt-Verstärker. Den rechten Weg bei Nacht beleuchteten bei Nacht Voll-LED-Scheinwerfer. Zu der Rückfahrkamera gesellten sich noch Parksensoren vorn und hinten und auch eine induktive Ladestation für Smartphones war ebenfalls an Bord. Auch eine 220-Volt-Steckdose ist integriert, sie findet man in der Tunnelkonsole hinten. Natürlich gibt es elektrisch einklappbare Außenspiegel mit integrierten LED- Blinkleuchten und dunkel getönte Scheiben ab B-Säule.

Ebenfalls zur Ausstattung gehörten weitere Elemente wie ein 8-fach elektrisch einstellbarer Fahrersitz mit Memory-Funktion, Sitzventilation sowie Sitzheizung. Nicht zu unterschätzen ist, dass beim KIA Niro Plug-in Hybrid das Navigationssystem dem Fahrer hilft, möglichst lange emissionsfrei zu fahren: Er kann sich auf dem Bildschirm neben der aktuellen elektrischen Reichweite auch nahe gelegene Ladestationen anzeigen lassen. Wie schon eingangs erwähnt, kann der Niro Plug-in Hybrid im reinen Elektrobetrieb bis zu 58 Kilometer weit und bis zu 120 Stundenkilometer schnell fahren. Dadurch bietet er die Möglichkeit, kurze Strecken und tägliches Pendeln emissionsfrei und mit geringen Betriebskosten zu absolvieren. Mit der „HEV“-Taste in der Mittelkonsole kann der Fahrer zwischen zwei Betriebsarten des Hybridsystems wählen. Der standardmäßig eingestellte Hybrid-Modus („HEV“) sorgt für ein effizientes und ausgewogenes Zusammenspiel von Elektro- und Verbrennungsmotor. Im Elektro-Modus („EV“) wird der Elektromotor prioritär eingesetzt – sofern nicht durch sehr starkes Beschleunigen oder hohe Geschwindigkeiten der Verbrennungsmotor auf den Plan gerufen wird. Das heißt nichts anderes als, im „normalen“ Autogebrauch kann man die meiste Zeit sehr günstig, sprich elektrisch fahren und ist man auf einer größeren Fahrt, so ist durch die optimale Nutzung beider Motoren ein sehr geringer Verbrauch zu realisieren.

Weitere Infos zum Niro Plug-in Hybrid sowie allen anderen Modellen aus dem Hause KIA auch im Internet unter www.kia.de. Oder direkt beim Autohaus H+P GmbH Heydt und Persch. Gerne können Sie das Autohaus im Gewerbepark Klinkenthal 2, 66578 Schiffweiler, Tel. 06821-9615-0 besuchen und einen Termin zur Probefahrt vereinbaren oder schauen Sie sich schon mal auf der Internetseite unter www.autohaus-hup.de um.
 
Rainer Setz