Ein schaurig schöner großer Spaß
Die Rocky Horror Show begeisterte in Neunkirchen
Anzeige
ein schaurig 01
Ein Erlebnis der Extraklasse,
die Rocky Horror Show in Neunkirchen
ein schaurig 02
Stolz präsentiert sich Rocky (Nils Haberstroh), den Gästen Janet und Brad (Anna Hofbauer und Jan Schuba) sowie seinem „Schöpfer“ Frank´n´Furter (Andreas Wolfram)
ein schaurig 03
Die willigen Untergebenen des Außerirdischen
ein schaurig 04
Der „Time Warp“ durfte natürlich nicht fehlen
ein schaurig 05
Rocker Eddie mit seiner angebeteten Columbia
(Rouven Wildegger-Bitz und Ellen Kärcher)
ein schaurig 06
Edda Petry in einer ihrer vielen Rollen,­
Magenta und Platzanweiserin,
hatte auch die Produktionsleitung inne
Dass man Neunkirchen getrost als „Die“ Musical Stadt im Saarland bezeichnen kann und muss, dürfte mittlerweile fast jedem klar sein. Aufwendige Produktionen sind Standard und das Musical Publikum, weit über die Region hinaus, strömt in die Neue Gebläsehalle zu den spektakulären Aufführungen. 
So auch in die insgesamt 15 Vorstellungen der Rocky Horror Show, die vom 23. Mai bis zum 23. Juni nicht nur die ohnehin schon große Fangemeinde begeisterten. Was hier unter der Regie von Thilo Reinhardt entstand, wurde von Besuchern, Fans und auch der Kritik in den höchsten Tönen gelobt. Reinhard, eigentlich Opernregisseur schaffte es, dem 1973 in London uraufgeführten Kult-Musical von Richard O’ Brien einen solchen Drive zu geben, dass die Besucher quasi von den Sitzen gerissen wurden. Die recht ab­struse Geschichte des frisch verlobten Paares, Brad und Janet, ist schnell erzählt. Sie geraten nach einer Reifenpanne bei nächtlichem Gewitter in ein düsteres, abgelegenes Schloss. Doch statt der erhofften Gelegenheit zu telefonieren, begegnet ihnen hier reichlich Unerwartetes. Da ist der exzentrische Wissenschaftler Dr. Frank-N-Furter vom Planeten Transsexual aus der Galaxie Transylvania und dieser präsentiert seinen Mitbewohnern in dieser Nacht seine neuste und bisher größte Schöpfung. Es ist das blonde und muskelbepackte Retortenwesen Rocky, welches er in erster Linie zu seinem Vergnügen erschaffen hat. Was dann passierte bei dieser durchgedrehten Geschichte machte eine jede Vorstellung zu einem höllischen Spaß und zu einer tollen Party! Alles passt auf das Beste zusammen, die Regie, die Choreografie durch Ellen Kärcher (sie spielte auch die Columbia), sowie die tolle Musik unter der musikalischen Leitung von Francesko Cottone. Und es war vor allem das tolle Ensemble, dass dem Stück das fulminante Leben einhauchte und die Stimmung in der Halle all abendlich zum Kochen brachte. Da waren Andreas Wolfram in der Titelrolle als „Frank-N-Furter“, die bestens in Neunkirchen (als Päpstin) bekannte Anna Hofbauer in der Rolle der Janet und ihr „Verlobter“ Brad, herrlich gespielt von Jan Schuba. Eine Augen- und Ohrenweide Nils Haberstroh in der Rolle des Rocky. Ebenso gelungen und voller Spielfreude waren die Rollen des Riff-Raff mit Oliver Mülich, der Magenta mit Edda Petri, der Columbia mit Ellen Kärcher, des „Rockers“ Eddie mit Rouven Wildegger-Bitz und natürlich die Rolle des Erzählers/Dr. Scott mit Norman Stehr bestens besetzt! Da verwundert es absolut nicht, dass die Vorstellungen mit über 90% besucht waren, wie die Produktionsgesellschaft „TreTempi“ uns wissen ließ.
 
rs