Spitzentennis beim Turnier des TuS 1860 NK
Tolle Matches, ansehnlichen Ballwechseln und spannenden Partien
Anzeige
muster
Der Sieger Milan Welte mit seinem Finalgegner Herman Hoyeraal
v.l.n.r Alexandr Kulyk (Oberschiedsrichter),
Eric Nobbe (Final-Schiedsrichter), Milan Welte (Sieger U18), Herman Hoeyeraal (Finalist U18), Frank Benoit (1. Vorsitzender)
und Günter Horsch (Turnierdirektor)
Fotoquelle: Verein
muster
Nach einem spannenden Match
faires abklatschen
muster
Die Siegerin Skyler Marie Grace Grishuk mit ihrer Finalgegnerin
v.l.n.r.: Skyler Marie Grace Grishuk (Siegerin U18), Günter Horsch (Turnierdirektor), Elvina Kalieva (Finalistin U18) und Christoph Bertram (2. Vorsitzender)
Fotoquelle: Verein
muster
Eine Spielerin des Turniers
fokussiert auf den Ball
muster
Der deutsche Armin Koschtojan
beim Aufschlag
muster
Die Inderin Suchi Kaur BEDI
bei der Abwehr eines Balles
Von überall kam der junge Tennisnachwuchs angereist, sei es nun von Frankreich, Schweden, China, Russland, Indien und viele weitere Nationen waren bestens vertreten. Denn das Turnier von TuS 1860 Neunkirchen war nach Wimbledon das beste besetzte Tennisturnier in dieser Woche!
Auch die Deutschen Beckers und Grafs konnten sich gewisse Chancen ausrechnen zum Favoritenkreis zählten bei den Mädchen Sarah Müller und bei den Jungs Justin Schlageter und Milan Welte. Das hoch gehandelte Turnier hielt Topmatches für die zahlreichen Zuschauer parat. Für das leibliche Wohl der jungen Spieler und Spielerinnen, sowie der Eltern und der Zuschauer war natürlich auch mit Speis und Trank bestens gesorgt. Am Ende des hochspannenden und Nerven aufreibenden Turnier gewann bei den Mädchen die US-Amerikanerin Skyler Marie Grace Grishuk gegen Elvina Kalieva, die ebenfalls aus den Vereinigten Staaten kommt, mit 7:6 und 6:3 Sätzen und konnte so den Turniersieg verbuchen. Bei den Jungs dominierte der auf Rang 7 gesetzte Milan Welte das Turnier und konnte sich am Ende des Matchs im Finale gegen den Norweger Herman ­Hoyeraal durchsetzen. Er gewann mit jeweils 6:2 und 6:4 Sätzen und konnte sich die Trophäe sowie wichtige Ranglistenpunkte sichern. Das Turnier bat über alle Wettkampftage tolle Unterhaltung mit packenden und zum Teil hochdramatischen Matches für Zuschauer parat, auch wenn das Turnier teilweise von Schlechtwetterperioden geplagt war und so der Beginn an den Tagen etwas nach hinten gelegt werden musste, verlief das Turnier recht reibungslos ab und war für den Verein ein voller Erfolg.
Auch für das Saarland und die „Sportstadt“ Neunkirchen kann man dieses Turnier als ein Aushängeschild des saarländischen Sports betrachten.
sb