setz_rainer      
    Benzingespräch – unsere Autoseiten
Aktuelles vom Automarkt von unserem Motorsportjournalist Rainer Setz
     
 
Liebe Leserinnen und Leser, unser Motorsport Journalist Rainer Setz, informiert Sie monatlich über Neuigkeiten aus der aktuellen Auto- und Motorsportwelt. Wir hoffen auch mit diesem kostenlosen Service, wieder einmal etwas zu Ihrer Unterhaltung beizutragen. Vielleicht helfen Ihnen ja die Tipps und Vorstellungen bei ihrer Entscheidung beim nächsten Autokauf.     IAA 2020, Neuheiten soweit das Auge reicht
 
muster  
Opel machte unter anderem
mit dem neuen Astra auf der IAA auf sich aufmerksam
muster
Peugeot präsentierte den neuen
Plug-In Hybride PEUGEOT 508
muster
Voll auf E-Mobilität setzt VW mit dem ID.3
muster
Den Passat GTE gibt es schon länger
und er wurde aufgewertet
muster
Der erste Vollelektrische Sportwagen
von Porsche, das Modell Taycan
 
Nachdem das Auto und die damit verbundene Mobilität in den letzten Jahren stark in die Diskussion gekommen ist, stand die diesjährige IAA unter dem Motto: „Individuelle und nachhaltige Mobilität der Zukunft mit allen Sinnen erleben,“ oder wie es Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) ausdrückte: „Eine klassische Automobilmesse allein genügt heute nicht mehr den Ansprüchen, die Aussteller, Besucher und Gesellschaft an ein solches Event stellen. Es ist nicht mehr entscheidend, alles zu präsentieren, sondern die richtigen Anstöße zu geben und alle relevanten Akteure der jeweiligen Branche zusammenzubringen. Deshalb haben wir die IAA neu ausgerichtet – zu der internationalen Plattform der individuellen Mobilität der Zukunft.“ Und dies wurde von allen Herstellern genutzt, neue Modelle und Technologien präsentiert um das Produkt „Auto“ auch weiterhin zu vermarkten. Und es war so viel, dass der Platz hier nicht ausreicht, um über alle zu berichten. Fangen wir doch mal mit der Marke Opel an: Die Rüsselsheimer, mittlerweile zum PSA Konzern gehörend zeigten, dass ihre automobile Zukunft vielfältig ist. Dies zeigte Opel mit seinen Weltpremieren auf der IAA. Ihr Debüt gaben die neue Generation des Opel Corsa, der Grandland X-Hybrid und der neue Opel Astra. Der neue Opel Corsa wurde nicht nur als verbrauchsarmer klassischer Verbrenner präsentiert, sondern erstmals auch als batterie-elektrische Variante Corsa-e und dass mit einer elektrischen Reichweite von bis zu 330 Kilometern gemäß WLTP. Als zweite Weltpremiere war der neue Grandland X Hybrid4 mit Allradantrieb auf dem Opel-Stand zu sehen. Der Plug-In-Hybrid verbindet die Kraft aus einem 1,6-Liter-Turbobenziner und zwei Elektromotoren, die eine Systemleistung von bis zu 300 PS bieten. Der dritte Newcomer im Bunde war der neue Opel Astra. Mit neuer, verbesserter Aerodynamik, einer komplett neuen Motorengeneration und den ebenfalls neu entwickelten Getrieben setzen Astra-Fünftürer und Sports Tourer Maßstäbe in Sachen Effizienz und niedriger Emissionen. Last, but not least hat der neue Opel Zafira Life in Frankfurt seinen ersten Auftritt vor deutschem Messepublikum. Was mit der ersten Generation 1999 begann, findet genau 20 Jahre später mit einer komplett neu entwickelten vierten Modellgeneration seine Fortsetzung: Der Zafira Life kommt in neuer Dimension – in drei Fahrzeuglängen, hochflexibel mit Platz für bis zu neun Personen sowie mit Top-Komfort und neuen, Assistenzsystemen auf den Markt. Viel in Richtung Hybrid Modelle geht auch die Dachmarke Peugeot im PSA Konzern. Die neuen Plug-In Hybride PEUGEOT 508 HYBRID und 508 SW HYBRID liefern eine maximale Leistung von 225 PS. Die neuen Modelle kombinieren den 180 PS starken 1.6 l Benzinmotor mit einem Elektromotor. Insgesamt ergibt sich daraus eine maximale Leistung von eben jenen 225 PS. Im vollelektrischen Modus erreicht der neue PEUGEOT 508 HYBRID (laut Hersteller) nach WLTP eine Reichweite von 54 Kilometern bei einer Batteriekapazität von 11,8 kWh. So soll im vollelektrischen Electric-Modus den Fahrer eine angenehm ruhige Fahrt erwarten und besonders leistungsstark ist der 508 dann im Sport-Modus. Ganz stark in Richtung E-Auto geht derzeit Volkswagen, wie die Wolfsburger mitteilten, haben sie mittlerweile schon und dies bereits vor der IAA, 30.000 Reservierungen für die ID.3 1ST Edition vorliegen. Wie VW weiter verlauten ließ, beginnt mit dem ID.3 eine neue Ära.
Er ist das erste Modell einer ganzen Familie voll elektrischer Fahrzeuge, mit denen die Marke Volkswagen Elektromobilität für viele Menschen attraktiv und erschwinglich machen will. Während der Basispreis des ID.3 Serienmodells in Deutschland bei unter 30.000 Euro (Richtpreis) für die kleinste Version startet, liegt dieser für die exklusive „Vorbestellungs-Edition ID.3 1ST bei unter 40.000 Euro – jeweils vor Abzug der staatlichen Förderung. Der ID.3 1ST hat eine Reichweite von bis zu 420 Kilometern (WLTP). Nachgelegt haben die Wolfsburger auch bei Plug-in Hybriden, so hat der schon am Markt befindliche Passat GTE jetzt 31 Prozent mehr Reichweite. Die elektrische Reichweite im neuen WLTP-Zyklus beträgt bis zu 56 km. Das Gros der täglichen Fahrten wird damit rein elektrisch erledigt. Auf längeren Strecken und oberhalb von 140 km/h unterstützt der kraftvolle E-Motor den Benziner (TSI) des Passat GTE. Dabei wirkt der elektrische Schub wie ein zusätzlicher Booster, der besonders im sportlichen Modus „GTE“ eine ganz eigene Art der Dynamik entfaltet. Geladen wird die Batterie des Passat GTE standardmäßig extern via Schnittstelle in der Frontpartie (Plug-In). Darüber hinaus ist aber auch das Laden während der Fahrt möglich, um am Ende einer längeren Strecke eine ausreichende Batteriekapazität für die emissionsfreie Fahrt im Zielgebiet zu reservieren. Und das ist nun noch einfacher. Statt wie bisher fünf Betriebsmodi, gibt es nur noch drei: den „E-Mode“ (rein elektrisches Fahren) sowie die Modi „GTE“ (sportliches Fahren mit voller Systemleistung von 218 PS und „Hybrid“. Und dann gab es noch was für die ganz eiligen. Porsche stellte seinen ersten voll elektrischen Sportwagen, das Modell Taycan vor. Turbo S und Turbo heißen die ersten Modelle der neuen Baureihe. Sie bilden die Speerspitze der Porsche E-Performance und zählen zu den leistungsstärksten Serienmodellen, die der Sportwagenhersteller derzeit in seinem Produktangebot hat. Weniger leistungsstarke Varianten des Allradlers sollen noch in diesem Jahr folgen. Der Taycan ist das erste Serienfahrzeug, das mit einer Systemspannung von 800 Volt anstatt der bei Elektroautos üblichen 400 Volt antritt. Davon profitieren die E Porsche Fahrer insbesondere unterwegs, wie die Zuffenhauser mitteilten. In gut fünf Minuten ist mit Gleichstrom (DC) im Schnellladenetz Energie für bis zu 100 Kilometer Reichweite (nach WLTP) nachgeladen. Die Ladezeit für fünf bis 80 Prozent beträgt bei Idealbedingungen 22,5 Minuten und die maximale Ladeleistung (Peak) 270 kW. Die Gesamtkapazität der Performance-Batterie Plus beträgt 93,4 kWh und zuhause können Taycan-Fahrer ihr Auto komfortabel mit bis zu elf kW mit Wechselstrom aufladen.
 
Rainer Setz