Galerie im KULT zeigt virtuose Malerei
Jan de Vliehger stellt erstmalig in Deutschland aus
 
muster
Jan de Vliegher (Mitte) im Dialog mit Markus Müller, Geschäftsführer der Neunkircher ­Kulturgesellschaft und Beate Kolodziej
muster
Jan de Vliegher erläutert seine Vorgehens­weise
beim Gestalten seiner Werke
muster
Einen „Rausch“ an Farben
bieten die Gemälde vom Seerosenteich
muster
Spannend sind die Ausführungen
zur Serie „Küstenbilder“
Die Städtische Galerie im KULT.Kulturzentrum Neunkirchen zeigt zum ersten Mal in Deutschland in großem Umfang Werke des belgischen Künstlers Jan de Vliegher. Die Ausstellung steht ganz unter dem Motto „What you see is what you see“- „Du siehst, was du siehst“.
Neunkirchen hat wieder einmal eine Deutschlandpremiere, denn erstmalig zeigt die Städtische Galerie Neunkirchen in großem Umfang Werke des belgischen Künstlers Jan de Vliehger. Rund 50 Gemälde aus den wichtigsten Werksgruppen der letzten zehn Wirkungsjahre von Jan de Vliegher sind zu sehen. Man könnte es salopp auch als einen bunten Blumenstraß der verschiedenen Werke beschreiben, doch das würde der Pracht dieser Werke nicht gerecht werden. Dem Künstler geht es nach eigenen Angaben weniger um das Motiv, sondern viel mehr um die Malerei an sich. Er bezeichnet sich als Formalist, es geht ihm um die Kunst um der Kunst willen. Diese Leidenschaft für die Malerei, für Farbe und die Komposition aus beidem, das Spiel zwischen Licht und Schatten, sowie hell und dunkel wird beim Betrachten seiner Werke deutlich spürbar. In der Städtischen Galerie sind die Werke des Künstlers seinen Serien entsprechend angeordnet, so finden sich dort Detailansichten von Porzellan, das in Glasvitrinen ausgestellt ist, sowie von Gläsern oder antiken Tellern. Man findet Gemälde von Innenansichten alter Schlösser und klassische Blumenstilleben. Die Gartenansichten mit Seerosenteichen geben sich ein Stelldichein mit den herrlichen Küstenbildern auf der Galerie und die ganze Ausstellung strahlt in wundervollen Farben. Jan de Vliegher zeigt Momentaufnahmen, seinen Eindruck von der Wirklichkeit, die einem zeigen, dass die Realität, in der wir leben, einem ständigen Wandel unterworfen ist. Ideen für seine Kunst findet De Vliegher überall, hat er eine Idee konkret entwickelt, macht er ein Foto von Objekt oder der Landschaft, die Aufnahme wird am Computer bearbeitet und nutzt den Ausdruck als „Referenz“. Dann geht es ans Farben mischen, was mitunter mehrere Stunden dauern kann. „Meist bin ich dann schon mitten im Bild,“ erläutert der Künstler „dann muss ich die Farbe nur noch auf die Leinwand bringen und mit Energie aufladen. Energie, das ist auch das was spürbar ist, in der Ausstellung in der Städtischen Galerie Neunkirchen. Der Titel „What you see ist what you see“ ist angelehnt an einen Schlüsselsatz von Frank Stella zur Abstrakten Malerei, der auch als Credo für die gegenständliche Kunst von Jan de Vliegher gilt. Der Belgier wurde 1964 im belgischen Brügge geboren, studierte an der Hochschule für Bildende Künste Sint-Lucas in Gent, lebt und wirkt heute in Brügge. Die Ausstellung „What you see ist what you see“ mit Werken von Jan da Vliegher ist seit dem 13. Dezember 2019 geöffnet und noch bis zum 23. Februar 2020 in der Städtischen Galerie im KULT zu sehen, das übrigens am 14. Dezember sein vierjähriges Jubiläum begehen konnte. KULT steht für Kunst, Unterricht, Literatur und Theater neben dem Kulturzentrum rund um die Gebläsehalle, Stummsche Reithalle und dem Kreativzentrum Kutscherhaus hat sich das KULT als ein weiteres Zentrum erwiesen, um die erfolgreiche Stadtentwicklung auch durch Kultur und Bildung weiter voranzutreiben. Besuchen Sie die Ausstellung „What you see ist what you see“ noch bis zum 23. Februar 2020 und erfahren Sie Ihren eigenen Blickwinkel zu dem Werken des Jan de Vliegher. Geöffnet ist die Ausstellung Mittwoch bis Freitag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Samstag von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Der Eintritt in die Ausstellung ist kostenlos, ebenso wie zu den Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung, wie der „Kunsttreff am Sonntag“ mit Vorstellung des Ausstellungskataloges am 26. Januar 2020, den öffentlichen Führungen am 5. Januar, 16. Februar jeweils um 15.00 Uhr und am 16. Januar um 18.00 Uhr.
Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie im Internet unter www.staedtische-galerie-neunkirchen.de. Allgemeine Informationen über das KULT.Kultuerzentrum Neunkirchen gibt es unter neunkirchen.de/kult.
ot