Frauenpower stärkt die Spitze
Jung und dynamisch im Bürgermeisteramt
 
muster
Lisa Kühn ist die erste Bürgermeisterin
der Kreisstadt Neunkirchen
muster
Das Neunkircher „Dreigestirn“, Beigeordneter Thomas Hans, Oberbürgermeister Jörg Aumann
und Bürgermeisterin Lisa Kühn (von links)
muster
Lisa Kühn (3. von links) nach der Wahl
im Beisein von Familie und Freunden
Nach den Kommunalwahlen war es klar, Neunkirchen braucht einen neuen Bürgermeister. Nun hat der Stadtrat entschieden und die erste Bürgermeisterin Neunkirchens hat ihren Platz eingenommen. Herzlich willkommen, Lisa Kühn!
Neunkirchen hat gewählt, erst einen neuen Oberbürgermeister, nun wurde im Neunkircher Rathaus die Stelle des Bürgermeisters neu besetzt. Zum ersten Mal in der Stadtgeschichte hat nun dieses Amt eine junge Frau inne. Eine gute Entscheidung, die sicherlich für Frauenpower an der Stadtspitze stehen wird, denn Lisa Kühn verkörpert von A bis Z die junge Generation und zudem ist sie eine waschechte Neunkircherin. Aufgewachsen ist Lisa Kühn in Neunkirchens ältestem Stadtteil Wiebelskirchen, sie stammt aus einer politisch sehr engagierten Familie. „Ich habe quasi schon rote Rosen gemeinsam mit meiner lieben Oma verteilt, als ich noch in den Kindergarten ging,“ erzählt die sympathische junge Frau, „der Familienverbund ist sehr stark und ich bin froh, dass mich alle immer auf meinem Weg unterstützt haben. Ganz besonders gefreut hat es mich, dass meine Oma bei meiner Wahl dabei sein konnte. Es ist schön nach Hause zu kommen!“ Lisa Kühn kommt aus München zurück ins Saarland und wurde aus 17 Bewerbern für das Amt des Bürgermeisters ausgewählt, mit 37 von 47 abgegebenen Stimmen hat sie ein gutes Ergebnis erzielt und freut sich auf ihre Aufgaben in der Kreisstadt. Kühn hat in Neunkirchen Abitur gemacht, an der Universität des Saarlandes Rechtswissenschaften studiert und ihr Erstes Juristisches Staatsexamen im Juni 2014 mit dem Schwerpunkt Internationales Recht, Europäisches Recht und Menschenrechte abgelegt. Während der Schul- und Studienzeit hat sie in verschiedenen Positionen gearbeitet. Zunächst als Aushilfe im Städtischen Klinikum Neunkirchen im Deutschen Bundestag machte sie ein Praktikum. Es folgten Tätigkeiten bei der IKK Südwest, beim Saarländischen Rundfunk und ein Rechtsreferendariat am Oberlandesgericht Saarbrücken. Auch ein verwaltungswissenschaftliches Ergänzungsstudium an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer, sowie Stationen bei der Staatsanwaltschaft Saarbrücken, beim Zivilrichter am Landgericht Saarbrücken, sowie bei Rechtsanwälten in Speyer und St. Ingbert folgten. Von Oktober 2016 bis Ende August 2018 arbeitete sie als Verwaltungsangestellte bei der Stadt München und ab 1. Februar 2018 als nebenamtliche Dozentin für Staats- und Verwaltungsrecht an der Bayrischen Verwaltungsschule. Seit 1. September 2018 war sie als Justiziarin bei der LAG Selbsthilfe Bayern e.V. tätig. „Meine Erfahrungen in meiner bisherigen beruflichen Laufbahn werden mir sicherlich in Neunkirchen sehr nützlich sein. Als Bürgermeisterin werde ich unseren Oberbürgermeister unterstützen. Wir möchten die familienfreundliche Stadt weiter etablieren.“ Zu den Aufgabengebieten für Kühn wird auch das Ordnungsamt gehören, auch hier ist sie einer Meinung mit Aumann, beide streben eine Verstärkung der Kräfte an. „Wir müssen überprüfen, was machbar ist, um den Neunkirchern wieder ein stärkeres Sicherheitsgefühl zu geben, auch der Videoüberwachung stehe ich offen gegenüber. Für die Sicherheit ist Prävention wichtig. Des Weiteren müssen wir das Miteinander mehr fördern, denn wo sich die Menschen kennen, passiert weniger. Darum möchte ich auch sehr gerne mit unseren Bürgern in Kontakt treten.“ Auch Verstärkung für den Betriebshof steht auf der Agenda der Bürgermeisterin und dort möchte sie auch gerne die Digitalisierung vorantreiben, auch um Müllsünder konsequenter verfolgen zu können. „Ich möchte Ansprechpartner für die Bürger sein und mich auch für sozial benachteiligte Menschen stark machen. Auf mein Amt freue ich mich, wie auch auf die Neunkircher, meiner Aufgabe stehe ich mit Respekt gegenüber und bedanke mich für das Vertrauen, das der Stadtrat in mich setzt. Ganz besonders möchte ich mich aber bei meiner Familie bedanken, die mich immer voll unterstützt haben.“
Das Stadtmagazin „es Heftche“® wünscht Lisa Kühn für das Amt als Bürgermeisterin der Kreisstadt Neunkirchen alles erdenklich Gute. Nähere Infos über Neunkirchen erhalten Sie im Internet unter neunkirchen.de.
ot/Bernd Schweitzer