Die Geschichte muss erlebbar bleiben
Zweite historische Gedenktafel in Kohlhof präsentiert
 
muster
Kohlhof ist ein geschichtsträchtiger Ort
muster
Die zweite Gedenktafel wurde präsentiert
muster
Das Sauerbrey-Haus
ist ein wichtiges Stück der Geschichte Kohlhofs
muster
Die AG Kohlhof erforscht die Stadtteilgeschichte
muster
AG-Sprecher Achim Brandstätter (links)
und Ortsvorsteher Peter Pirrong
präsentierten die zweite Gedenktafel
muster
Familie Klein genehmigte das Anbringen
der Gedenktafel
muster
AG-Mitglied Hermann Hild erörterte
die Geschichte des Sauerbrey-Hauses
In der Erforschung und Sichtbarmachung der Ortsgeschichte von Kohlhof sieht die Kohlhofer Arbeitsgemeinschaft eine wesentliche Aufgabe. Die Kenntlichmachung der historischen Siedlungspunkte durch Gedenktafeln steht für die AG Kohlhof seit langem in Vordergrund. Nun wurde die zweite Gedenktafel am ehemaligen Sauerbrey-Haus präsentiert.
Historische Erlebbarkeit und Erinnerung an die Ursprünge – Auf diese Weise lässt sich das ehrenamtliche Betätigungsfeld der Arbeitsgemeinschaft Kohlhof ohne Frage beschreiben. Denn die Erforschung der Geschichte des Neunkircher Ortsteils Kohlhof steht seit vielen Jahren in ihrem zentralen Blickpunkt. Der Neunkircher Stadtteil Kohlhof entstand demnach aus mehreren Siedlungspunkten, die Aufgrund ihrer zunehmenden Bevölkerungsdichte zum späteren Ortsteil Kohlhof zusammengefügt wurden. Zu den vier historisch bedeutenden Siedlungspunkten gehörten der Lützelholzer Hof, welcher an der Andreas-Limbach-Straße lag, die Goldene Bremm, heute besser bekannt als das Höfchen an der Limbacher Straße, das Böhlershaus dem heutigen Brückweiher Hof an der Limbacher Straße und das Sauerbrey-Haus an der Niederbexbacher Straße. Neben der Recherche über die Siedlungspunkte hat die Arbeitsgemeinschaft Kohlhof zum Ziel, alle diese historischen Orte durch Gedenk- und Erinnerungstafeln für die Kohlhofer Bevölkerung sichtbar zu machen und dafür zu sorgen, dass die Geschichte Kohlhofs für alle Zeit erlebbar bleibt. Nachdem vor fünf Jahren eine erste Gedenktafel am ehemaligen Böhlerhaus, angebracht wurde, sollte Ende November 2019 die zweite historische Gedenktafel der Öffentlichkeit präsentiert werden. Diese Tafel war für das ehemalige Sauerbrey-Haus bestimmt, welches sich an der Kreuzung Niederbexbacher Straße/Torhausweg befand. Das Sauerbrey-Haus befand sich im damaligen Grenzgebiet zwischen Preußen und dem Königreich Bayern. Seinen Namen erhielt das Sauerbrey-Haus vom Bauer Philipp Jakob Sauerbrey, der dieses Haus im Jahr 1764 bezog. Nach seinem Einzug entwickelte sich das Haus mit seiner angrenzenden Umgebung zu einem stetig wachsenden Siedlungspunkt, der später ein Teil des Ortes Kohlhof sein sollte. Bei einem Treffen der Arbeitsgemeinschaft Kohlhof wurde die zweite Gedenktafel nun offiziell präsentiert. Da das Sauerbrey-Haus heute aber leider nicht mehr existiert, musste die Tafel an der Gartenmauer des Nachfolgehauses angebracht werden, was dessen Bewohner der Arbeitsgemeinschaft auch genehmigten. Der Sprecher der AG, Achim Brandstätter, erörterte in seiner Ansprache noch einmal kurz die Tätigkeitsfelder der ehrenamtlichen AG-Mitglieder und die Bedeutung des Sauerbrey-Hauses für die Entstehung von Kohlhof. Des Weiteren bedankte er sich bei Familie Klein für die Erlaubnis, die Gedenktafel an der Gartenmauer ihres Hauses anzubringen. Ortsvorsteher Peter Pirrung (CDU) betonte in seiner Rede die Bedeutung der Arbeit der AG für den Neunkircher Stadtteil Kohlhof. Denn die Geschichte müsse erlebbar bleiben. Durch das Anbringen der Gedenktafeln sei dies sicher gewährleistet. Zum Abschluss erörterte das AG-Mitglied Hermann Hild in einem kurzen Vortrag noch einmal die Geschichte des Sauerbrey-Hauses und erklärte, dass in den nächsten Jahren Gedenktafeln am Siedlungspunkt Goldene Bremm, dem heutigen Höfchen und am Siedlungspunkt Lützelsholzer Hof an der Andreas-Limbach-Straße angebracht werden sollen. Durch die Arbeit der Kohlhofer Arbeitsgemeinschaft kann man sich also ganz sicher sein, dass Geschichte zum einen sichtbar gemacht und zum andern für die Menschen immer mehr erlebbar wird.
Weitere Informationen zur Arbeitsgemeinschaft Kohlhof finden Sie unter www.neunkirchen.de.
fs