Rallye Finale rund um Neunkirchen
Zum Saisonabschluss wurde guter Sport geboten
 
muster
Landrat Sören Meng die ersten Teilnehmer auf die Strecke
muster
Auch Uwe Gropp aus Wiebelskirchen
gehörte zu den schnellsten
muster
Vor der Rallye werden die Fahrzeuge überprüft,
hier der BMW von Fritz Köhler
muster
Sie holten sich den Sieg bei der 23. Rallye Saar-Ost,
Rainer Noller mit Copilotin Tanja Schlicht.
Fotoquelle: Sascha Dörrenbecher
muster
Bester Rallyesport rund um Neunkirchen
Fotoquelle: Sascha Dörrenbecher
Den Sieg bei der 23. ADAC Rallye Saar-Ost holte sich auch in diesem Jahr Rainer Noller mit seiner Copilotin Tanja Schlicht. Sie setzten sich in ihrem Mitsubishi Lancer gegen die beiden Subaru Teams Damian Sawicki/Fabian Peter und Georg Berlandy/Ricki Schmitt durch.
Los ging es zur Mittagstunde mit der Fahrerpräsentation auf dem Stummplatz in Neunkirchen. Die Teilnehmer wurden von prominenter Hand auf die Strecke geschickt. Landrat, Oberbürgermeister, Bürgermeister und Ortsräte der umliegenden Gemeinden, schickten die Teilnehmer auf die Strecke. „Rombach“, „Mainzweiler“ und „Schiffweiler“ hießen die Wertungsprüfungen die von den Rallyepiloten zweimal zu bewältigen waren. Bei recht ordentlichem Herbstwetter, dass auch viele begeisterte Zuschauer an die Strecken zog, zeigten die Lenkradartisten zum Abschluss einer langen Saison nochmals hochklassigen Rallyesport. Dass die schnellsten nicht immer am Ende die Sieger sind, das mussten auch die Pfälzer, Kai Otterbach und Lars Stütz, die schnellsten des Wochenendes erfahren. Aufgrund eines kleinen Ausrutschers in der ersten Wertungsprüfung des Tages blieb ihnen beim Debüt mit neuem Fahrzeug lediglich der fünfte Gesamtrang. Richtig viel Grund zum Strahlen hatte der Luxemburger Andy Schaus. Gemeinsam mit seinem Copiloten Jens-Erik Brack konnte er nach fehlerfreier Fahrt den Gewinn der Saarländischen Rallye Meisterschaft feiern. Zwar versagten gegen Ende der Rallye zwei Zylinder ihren Dienst im Opel Astra und das Team erreichte nur mit Mühe das Ziel in Schiffweiler, aber beide strahlten und waren überglücklich. Rundum zufrieden war auch der schnellste Schreinermeister des Saarlandes, Uwe Gropp aus Wiebelskirchen. Er erfüllte seinem jungen Mechaniker Niklas Luther einen Traum und nahm ihn als Co-Pilot in seinem Citroen DS3 R3 mit auf die Rallyereise und konnte diese noch mit einem Klassensieg abschließen. Es war ein würdiges Saisonfinale der saarländischen Rallyeszene, dass die Macher vom MC Saar-Ost und des MSC Schiffweiler auf die Beine stellten.
Man darf hoffen, dass dies ihnen auch in Zukunft gelingen möge.
rs