Wenn der Sambazug zum Abschied spielt

Eine starke Persönlichkeit geht in den Ruhestand

 
muster
Die Ministerin für Bildung und Kultur, ­Christine Streichert-Clivot verabschiedete ­Karin Weiskircher-Hemmer in den Ruhestand
muster
Der Kreisbeigeordnete Klaus-Dieter Woll (2.vr) dankte „Der Löwin“, die stets ihre Schule ­verteidigte für ihren Einsatz
(mit im Bild zwei Mitglieder des Kreistages)
muster
Die Schulband trug zur Unterhaltung bei
muster
Das Kollegium sang ein schönes Lied,
das eigens auf Karin Weiskircher-Hemmer
zugeschnitten war

Mit einem bewegenden Fest in der Aula des Gymnasiums am Steinwald entließen das Kollegium und die zahlreich erschienenen Gäste die langjährige Schulleiterin Karin Weiskircher-Hemmer in den wohlverdienten Ruhestand.

Sie rührte gerne die Trommeln, wenn es darum ging für ihre Schule und die Schülerinnen und Schüler etwas bei den Ministerien oder dem Kreis zu erreichen und so war es auch passend, dass Sambaklänge des Kollegiums die rührende Abschiedsfeier von Karin Weiskircher-Hemmer einläuteten. Die Schulleiterin ist zum 1. Februar in den Ruhestand verabschiedet worden. Michael Müller, Didaktik-Abteilungsleiter begrüßte die Gäste mit den Worten: „Abschied schmerzt immer, egal wie sehr man sich darauf gefreut hat!“ Er ließ durchblicken, dass man auch gerne eine Verlängerung der Dienstzeit gesehen hätte. 18 Jahre lang leitete sie die Geschicke des Gymnasiums am Steinwald und sie stand immer vor der Schule wie eine Löwenmutter vor ihren Jungen. Viel hat sich getan in den 18 Jahren der „Weiskircher-Ära“, wie Christine Streichert-Clivot (Ministerin für Bildung und Kultur) in ihrer Rede betonte: „Laut und vehement hat sie sich immer vor ihre Schüler gestellt und für die Interessen gekämpft. Nie aufgegeben und Menschen wie Ihnen, liebe Karin Weiskircher-Hemmer ist es zu verdanken, dass Schule funktioniert. Sie waren eine Schulleiterin, die alles aus den Ministerien holte, was sie für ihre Schule tun konnte. Sie haben diese Schule zu einem Ort gemacht, an dem man sich wohlfühlen kann. Mit ihrer unverwechselbaren Persönlichkeit haben Sie diese Schule geprägt.“ Christine Streichert-Clivot überreichte die Verabschiedungsurkunde. Der Stellvertretende Schulleiter Sascha Schlicker erinnerte in seiner Rede welch tollen Dinge Weiskircher-Hemmer seit ihrem Dienstantritt am 8. August 2002 im Gymnasium auf den Weg gebracht hat. Hier wären ganz besonders die Ausrichtung zur Mint-Schule zu nennen, ebenso wie die Neuausstattung der Klassensäle, die Digitalisierung, dem Informatikzweig oder auch das Doppelstunden-System. In Vertretung des Landrates war der Kreisbeigeordnete Klaus-Dieter Woll zur Feier gekommen, dieser betonte: „Sie, liebe Frau Weiskircher-Hemmer haben immer wie eine Löwin für ihre Schule gekämpft und hinterlassen große Fußspuren für ihre Nachfolger. Die Weiterentwicklung und der Erhalt der Schule war Ihnen immer sehr wichtig.“ Als eine Schulleiterin mit Herz bezeichnete die Neunkircher Bürgermeisterin Lias Kühn Karin Weiskircher-Hemmer. „Die Stadt Neunkirchen ist stolz auf sie, durch ihren Einsatz ist das Gymnasium am Steinwald eine Schule, die gut gerüstet ist für die Welt von morgen. Eine Schule, die sich der digitalen Welt nicht verschließt.“ Für Lisa Kühn war es ein besonderer Moment ihrer „alten“ Schulleiterin alles Gute für den Ruhestand zu wünschen. Die anderen Redner schlossen sich den lobenden Worten an, so auch Christian Clemens (Personalrat), Gaby Merz (Elternsprecherin), Sibylle Münchhofen (Elternsprecherin), Patrick Kollling (Vorsitzender Schulverein) und Danilo Frikel (Schülersprecher). Für die musikalische Untermalung des Festaktes sorgte die Schulband und das Lehrerkollegium und die AG Darstellendes Spiel der Klasse 10 zeigte eine Szenencollage. Natürlich kam auch Karin Weiskircher-Hemmer zu Wort, die sich ganz herzlich für das Vertrauen in den letzten 18 Jahren bedankte, das die Schülerinnen und Schüler in sie gesetzt hatten. Beim Land, den Ministerien, der Stadt und dem Kollegium bedankte sie sich für die gute Zusammenarbeit. „Danke für diesen sehr guten Weg, den wir gemeinsam beschritten haben. Danke für Eure Ideen, bleibt so wie ihr seid, denn so seid ihr gut,“ gab sie ihren Schüler/innen mit auf den Weg.

Das Stadtmagazin „es Heftche“® wünscht Karin Weiskircher-Hemmer alles Gute für den wohlverdienten Ruhestand. Nähere Informationen über das Gymnasium am Steinwald finden Sie im Internet unter gymnasium-am-steinwald.de.
ot