setz_rainer      
    Benzingespräch – unsere Autoseiten
Aktuelles vom Automarkt von unserem Motorsportjournalist Rainer Setz
     
 
Liebe Leserinnen und Leser, unser Motorsport Journalist Rainer Setz, informiert Sie monatlich über Neuigkeiten aus der aktuellen Auto- und Motorsportwelt. Wir hoffen auch mit diesem kostenlosen Service, wieder einmal etwas zu Ihrer Unterhaltung beizutragen. Vielleicht helfen Ihnen ja die Tipps und Vorstellungen bei ihrer Entscheidung beim nächsten Autokauf.     Tempolimit, Neues aus dem E-Sektor
und ein SUV als Coupé
 
muster  
Der Mitsubishi Eclipse Cross machte auch
in den bayrischen Alpen eine gute Figur
muster
Die Linienführung zeigt den Spagat
zwischen SUV und Coupé
muster
Die Linienführung zeigt den Spagat
zwischen SUV und Coupé
muster
Ein schönes Heck zeichnet den Allrounder aus.
muster
Das variable Ladeabteil fast
ohne Probleme auch Urlaubsgepäck
muster
Übersichtlich und modern ist der Fahrerplatz
 
Emotionen sind grundsätzlich gut, aber leider werden in der heutigen Zeit viele Diskussionen nur noch emotional geführt. Nach meiner Meinung wird viel zu wenig auf harte und echte Fakten zurückgegriffen und der machbare Weg gesucht. Sei es bei den drängenden Fragen der Mobilität im Allgemeinen, wie auch bei allem das damit einhergeht. Der ADAC hat sich nun zum Thema Tempolimit geäußert und die Interessenvertretung der Autofahrer äußert sich wie folgt: „Unsere Mitglieder positionieren sich in eigenen Umfragen zum Tempolimit auf Autobahnen nicht mehr eindeutig. Sie sind stattdessen, wie die Gesellschaft insgesamt, in Befürworter und Gegner des Tempolimit gespalten. Der ADAC ist ein Verein und insofern seinen Mitgliedern verpflichtet, der starken Polarisierung Rechnung zu tragen. Wenn darüber hinaus die Faktenlage bezüglich der Wirkungen eines Tempolimits unklar und teilweise widersprüchlich ist, ist eine neutrale Position eine logische Konsequenz“. Im Bereich der E-Mobilität gehen die Hersteller vermehrt auf die Verbraucher zu. So gab Renault jetzt bekannt, dass ab sofort alle Käufer eines neuen Renault Elektromodells, den auf 6.000 Euro erhöhten Renault Elektrobonus erhalten. Weiter teilten die Franzosen mit: „Die Verzögerung der erhöhten staatlichen Prämie ist für uns nicht mehr akzeptabel. Renault handelt schneller als die Politik”, so die deutsche Niederlassung. Der 6.000-Euro-Elektrobonus von Renault setzt sich zusammen aus dem aktuell gültigen Umweltbonus des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Höhe von 2.000 Euro (unverändert) und der auf jetzt 4.000 Euro erhöhten Renault Förderung. Die Erhöhung der Renault Förderung gilt so lange, bis die erhöhte BAFA-Prämie in Kraft tritt. Echt überzeugt von seinem Elektro Modell KONA ist der koreanische Hersteller Hyundai. Die geben allen Kunden bereits ein sehr gutes Garantieversprechen mit fünf Jahren ohne Kilometerbegrenzung und legen beim Modell Kona Elektro noch einen drauf. Hier geht Hyundai Motor Deutschland noch einen großen Schritt weiter: Acht Jahre Garantie heißt das Qualitätsversprechen an die Kunden und Käufer eines Hyundai mit batterieelektrischem Antrieb oder eines Plug-in-Hybriden können sich bereits jetzt Kaufvorteile von bis zu 8.000 Euro sichern. Die Kaufvorteile setzen sich für diese Modelle zusammen aus dem aktuell gültigen Umweltbonus des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) von 2.000 Euro und dem verdreifachten Herstelleranteil von 6.000 Euro. Was es so auch von keinem anderen Hersteller gibt, ist ein SUV Coupé wie das Modell Eclipse Cross aus dem Hause Mitsubishi, hier vereinigt sich ein SUV mit einem Coupé. Schon beim Betrachten der Fotos war klar und erkennbar, dass er sich mit einem betont eigenständigen Auftritt, der die dynamisch straffe Linienführung eines Coupés mit der Robustheit eines SUVs vereint, vom Mainstream seiner Klasse absetzt. Dies allein war schon Grund genug, sich das Fahrzeug genau anzuschauen und die Presseabteilung des Hauses Mitsubishi Deutschland machte dies möglich! Wir konnten den Eclipse Cross in der Diesel-Version genauesten unter die Lupe nehmen und bei einer kleinen Winterreise auch die Vorzüge des großen Drehmomentes in Verbindung mit dem Allrad-Antrieb schätzen lernen. Schon die Front wirkt markant und ausdrucksstark, die Seitenansicht prägen ein keilförmiges Profil, kurze Karosserieüberhänge sowie kraftvoll konturierte Radhäusern. Ebenfalls ein Hingucker: die Heckpartie mit einer horizontal geteilten Heckscheibe und auffallenden LED-Rückleuchten. Auch die Gestaltung von Cockpit und Innenraum werden mit markanter Linienführung, ausgesuchten Materialien und Topverarbeitung hohen Ansprüchen gerecht.
Ein Head-up-Display und die intuitive Steuerung des Infotainmentsystems per Touchpad tragen zu einem effizienten Informations- und Bedienfluss bei, damit die Konzentration des Fahrers auf den umgebenden Verkehr gerichtet bleibt. Trotz seines schnittigen Coupé Aussehens, die den Eclipse Cross so unverwechselbar machen, finden auch groß gewachsene Passagiere angenehme Platzverhältnisse im Fond des Fahrzeugs vor, zumal sich die Rücksitze um bis zu 20 Zentimeter in Längsrichtung und die Neigung der Rückenlehnen in acht Stufen verstellen lassen. Der Laderaum bietet je nach Sitzkonfiguration zwischen 378 und 485 Liter Stauvolumen und lässt sich mittels einer asymmetrisch geteilt umklappbaren Rücksitzlehne (Verhältnis 60:40) auf bis zu 1.159 Liter vergrößern. Da hat man genügend Platz für alles was man zum Beispiel bei einem Winterurlaub braucht. Wie schon erwähnt, tat in dem von uns gefahrenen Modell ein 2,2-Liter-Diesel mit 148 PS seinen Dienst. In Verbindung mit der neuen Achtgang-Automatik und Allradantrieb, war dies ein absoluter Fahrgenuss. Der Turbodiesel im Eclipse Cross entwickelt ein maximales Drehmoment von 388 Nm bei 2.000 U/min und beschleunigt das dynamische Kompakt-SUV auf bis zu 193 km/h, sofern man dies möchte. Zugleich stärkt die Verbindung aus Dieselmotor und Allradantrieb die Qualitäten des Eclipse Cross als Zugfahrzeug: Die maximale Anhängelast (gebremst) beträgt 2.000 Kilogramm. Der Eclipse Cross 2.2 DI-D kommt mit zeitgemäßen und modernen Komfort- und Sicherheitssystemen daher. Schon die Einstiegs-Version PLUS hat viel an Bord. Wie beispielsweise 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, ein Multifunktions-Lederlenkrad, eine elektrische Parkbremse, eine Rückfahrkamera, eine Sitzheizung für die vorderen Sitze, ein Smart-Key-System mit Start-Stopp-Knopf, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik sowie das Infotainment-System „Smartphone Link Display Audio“ mit Bluetooth®, Digitalradio (DAB+), 7-Zoll-Touchscreen und Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto™. Je nach Ausstattungs- Edition bietet der Eclipse Cross noch Bi-LED-Scheinwerfer, eine adaptive Tempoautomatik, der Totwinkel- und der Ausparkassistent zur Unfallvermeidung beim Spurwechsel bzw. beim Rückwärtsfahren sowie eine 360-Grad-Kamera. Zudem sind Lenkrad, Frontscheibe und Rücksitze sind beheizbar, was vor allem im Winter mehr als angenehm ist. Zudem gibt es ein Head-up-Display, Ledersitze mit elektrischer Verstellung, ein Premium Sound-System sowie optional über ein elektrisches Panorama-Glasschiebedach.

Wer noch mehr über den Mitsubishi Eclipse Cross, oder die anderen Modelle des japanischen Herstellers wissen möchte, dem sei die Webseite www.mitsubishi.de empfohlen.
 
Rainer Setz