Aus dem Herzen des Himalaya
Benefiz-Tournee kommt nach Neunkirchen
Anzeige
muster
Die Mönche aus der
nordindische Heimat Ladakh
muster
Heinz Zimmer (links) erzählt über seine
außergewöhnliche Radreise
Vor etwa drei Jahren hat das Mitglied des Vereins „Freunde des Abenteuermuseums e.V.“, Heinz Zimmer aus St. Wendel, den Lama Konchog Samten aus Ladakh kennen gelernt. Seitdem verbindet die Beiden eine tiefe Freundschaft und bei seinem Besuch im Juni 2019 in Lama Samten’s Heimatkloster Tserkamo in Tingmosgang reifte der Gedanke, eine gemeinsame Veranstaltung in verschiedenen Städten und Gemeinden im Saarland durchzuführen.
Für diese Benefiz-Tournee „Aus dem Herzen des Himalaya“ verlassen sieben Mönche und zwei Künstler ihre nordindische Heimat Ladakh, um mehr vom reichen kulturellen Erbe und der Spiritualität dieses abgeschiedenen Landesteils zu vermitteln. Dabei möchten sie für ihre Heimat werben und auch Spenden für eine neu zu bauende Schule nahe Leh, der Hauptstadt Ladakhs, sammeln.
Buddhistische Elemente wie ein Friedensgebet, oder die mit Trommeln und Glockenklang unterlegte Chöd-Meditation bilden nur einen Teil ihres Programms. Immer wieder faszinierend ist der Maskentanz des Mahakala. In einem weiteren Programmteil nehmen die ladakhischen Künstler ihr Publikum mit in die Welt der einfachen Leute des Himalaya. Ob mit dem Shondol-Tanz, ein Frauentanz, der in Ladakh bei allen Festen und jeder Hochzeit getanzt wird, dem Yak-Tanz als Symbol der Stärke und Stabilität oder mit der König-Gesar-Sage aus dem elften Jahrhundert: Die Künstler stellen den lebendigen Geist ihres Volkes ausdrucksstark dar.
Außerdem wird Heinz Zimmer in seinem „R(o)admovie“ über seine außergewöhnliche Radreise über die höchsten befahrbaren Pässe der Welt, wie dem 5360m hohen Khardung La, im indischen Himalaya mit vielen Bildern und Videos berichten.
Zusammen mit seinem Freund Albrecht Steigner aus Landau gehörte er bereits 1977 zu den ersten westlichen Besuchern, der in diese Himalayaregion vordringen konnten. Lange bevor sie vom Massentourismus entdeckt wurde. Als ein weiterer Landesteil, Zanskar, seine Isolation aufgab, gehörten die Beiden 1984 wiederum zu den Ersten, die auf einem wochenlangen Fußmarsch über mehrere 4- und 5000er Pässe in diese abgelegene Region gelangen konnten. 35 Jahre später gelang es ihnen dann, diese Trekkingroute mit dem Fahrrad zu bewältigen, was vorher noch keinem gelungen war. Trotz widriger Umstände, einigen Schwierigkeiten, Rückschlägen und Pannen konnten sie auch den letzten Pass, den 5100m hohen Shingo La überwinden und Darcha, den ersten Ort hinter der Himalayakette, erreichen.
Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 10.03.2020 um 19 Uhr in der Aula des Gymnasiums am Krebsberg Neunkirchen statt. Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen. Alle Einnahmen aus der Tour kommen dem Bau einer neuen Schule in Leh zugute. Die Schule setzt sich zum Ziel, eine kostenfreie schulische Ausbildung anzubieten und ein ganztags betreutes Wohnheim für Waisenkinder und Kinder von wirtschaftlich schwach gestellten Familien aus der gesamten Himalaya-Region einzurichten.
Fotoquelle: Heinz Zimmer