Dankesworte statt süßer Torte
Ein Hoch auf all unsere Helden da draußen
 
muster
An unsere Helden des Alltags,
denen wir einmal Danke sagen möchten.
Und plötzlich ist alles anders, ein Virus hat die Welt verändert. Der Coronavirus hat rund um den Globus seinen Einzug gehalten und man hat das Gefühl, die Erde dreht sich langsamer. Doch da sind sie, unsere Helden des Alltags, denen wir einmal Danke sagen möchten.
Ein neuartiges Virus mit dem Namen SARS-CoV-2, im Sprachgebrauch Coronavirus hat derzeit die Welt voll im Griff. SARS steht für „Schweres Akutes Atemwegssyndrom“ und die Krankheit, die durch SARS-CoV-2 übertragen wird, trägt die Bezeichnung Covid-19 (Quelle: www.zusammengegencorona.de). Innerhalb kürzester Zeit haben sich weltweit unzählige Menschen angesteckt und auch in Deutschland steigen täglich die Zahlen der Infizierten (Stand Ende März). Doch dies alles wissen wir längst aus den Medien. Unsere Regierung hat, um uns alle zu schützen, Regelungen gefunden, um die Ausbreitung dieser schweren Erkrankung zu verlangsamen. So gelten für uns alle strenge Regeln im Alltag und das ist gut und richtig so. Doch viele Menschen stehen in unserem Land täglich einer großen Herausforderung gegenüber, nämlich all diejenigen, die Tag für Tag ihre Gesundheit riskieren, damit es uns allen möglichst gut geht, wir alles zur Verfügung haben, geschützt sind und noch vieles mehr.

Da sind zunächst einmal die vielen Ärzte, Krankenschwestern und Pflegepersonal, die täglich nicht nur mit ihrem „normalen“ Tagesgeschäft umgehen müssen. Nein, sie sind besonderen Gefahren ausgesetzt, die Gefahr sich zu infizieren ist immens groß. Und doch haben sie für jeden ein offenes Ohr, für jeden nehmen sie sich so viel Zeit wie möglich und sie setzten sich oft über ihre Kräfte ein. Selbst für ungeduldige oder unfreundliche Menschen haben sie Geduld. DANKE dafür!

Tauschen möchte derzeit wirklich niemand mit diesen tapferen und tollen Menschen, die tagtäglich die Regale auffüllen in den leergekauften Läden, die hinter den Kassen sitzen und das oft ungeschützt. Die größte Hochachtung sollte man ihnen zollen, denn Sie haben nicht nur mit ständigen Warenlieferungen zu kämpfen, nein Sie müssen sich ganz oft auch mit der Unvernunft und Ungeduld ihrer Mitmenschen umgehen. DANKE an dieser Stelle für eure Geduld, euren Einsatz und eure Flexibilität.

Ein großes DANKESCHÖN richtet sich an die LKW-Fahrer, die leider allzu oft vergessen werden. Wo sollte denn die Ware für die Läden herkommen, wenn nicht die tapferen Ritter der Straße diese transportieren würden? Man liest so oft, dass die Rastplätze geschlossen sind, die Fernfahrer nicht essen oder duschen können! Wo wären wir ohne diese Helden?

Die Auflagen zur Eindämmung des Virus fordern auch unsere Ordnungsämter und die Polizei, ebenso die Bundespolizei. Auch sie haben alle oft mit Unvernunft zu kämpfen und stehen an vorderster Front. DANKE für diesen tollen und beispiellosen Einsatz.

Auch Feuerwehr, THW und DRK sind stets und überall im Einsatz für uns und unser Land. Die Frauen und Männer setzen sich ohne an das Risiko für sich und ihre Familien einen Gedanken zu verschwenden für uns alle ein. DANKE dafür!

Nicht zuletzt sollten wir unseren Politikern danken, die alle zusammen auf schnellstmöglichem Weg die Vereinbarungen getroffen haben, um uns alle bestmöglich zu schützen. DANKE für das schnelle Handeln! Ein DANKESCHÖN gilt auch all denen, die sich an die Regeln halten, vernünftig miteinander umgehen und anderen helfen, auf welche Art auch immer.
Zusammen werden wir diese schwere Zeit überstehen und vielleicht, oder hoffentlich auch etwas Wichtiges für die Zukunft mitnehmen. Das Wesentliche sehen, miteinander statt gegeneinander zu leben und jeden Tag aufs Neue die Herausforderung annehmen.
Das Stadtmagazin „es Heftche“® möchte sich bei allen bedanken, die unsere Helden in dieser doch sehr schweren Zeit sind. DANKE!
ot