Nichts bleibt so wie es war
Neunkircher Karnevalisten in Zeiten von Corona
 
muster
NKA Präsident Karl Albert bleibt optimistisch
und hofft auf die neue Session
muster
Werden wir Rosenmontag 2021
wieder ausgelassen feiern können?
muster
Sind öffentliche Ehrungen für besondere ­Verdienste
in der Session 2020/3021 in Gefahr?
muster
Die Vereine, hier die KG Rote Funken
bereiten sich vor, so gut es geht
muster
Trainiert wir zum Beispiel per Videokonferenz
Fotoquelle: KV Eulenspiegel
muster
Feste, wie hier beim KUV wird es dieses Jahr wohl keine geben – Fotoquelle: KUV
Die kommende Faasenacht Session wird, egal wie immer sie auch aussehen möge, eine ganz andere werden. So der Tenor der von uns befragten Präsidentinnen und Präsidenten des Neunkircher Karnevals. Wir haben beim NKA, dem Neunkircher Karnevals Ausschuss sowie bei den, in ihm vertretenden Vereinen einmal nachgefragt, wie die aktuelle Situation ist und wie Planung und Aussicht der neuen Session ist.
Viele Veranstaltungen und Vereinsfeste mussten schon abgesagt werden, ob dies die Neunkircher Bliestage sind, oder das Dorffest in Wiebelskirchen oder in Hangard, das Frühlingsfest des KVE in Furpach, das Sommerfest des KKW in Wellesweiler oder das Kinderfest der KG „Die Daaler“, das heuer gemeinsam mit der Jugend des VSK (Verband Saarländischer Karnevalsvereine) groß im Wagwiesental geplant war. Dadurch entsteht allen Vereinen ein großer Verlust an Einnahmen, die in den Jahresetat fest eingeplant sind. Hierzu sagte uns zum Beispiel Tobias Wolfanger, Präsident des KUV Wiebelskirchen: „Natürlich werden wir auch Dinge einsparen oder schieben, die nicht zu 100 Prozent notwendig sind, aber manche Kosten (Kostüme, Gebühren, Mieten, etc.) laufen ja weiter.“ Ähnlich äußerte sich auch die Präsidentin des KKW Wellesweiler, Sabine Günder-Fritz: „Natürlich wird uns Geld in der Kasse fehlen, aber es wird ebenso weiter gehen!“
Über das Thema wie es weiter geht, haben wir uns auch mit Karl Albert, Präsident des NKA unterhalten. „Alleine der finanzielle Verlust für die Vereine geht schon jetzt, durch die abgesagten Veranstaltungen in die Tausende.“ Dies haben ihm die Vereinsvertreter in einer Telefonkonferenz bestätigt. Auch hier gehen die Karnevalisten neue Wege. Waren es vor Corona die regelmäßigen Treffen, so sind nun Telefon oder Videokonferenzen angesagt. Das geht zwar, aber wie es Tobias Wolfanger formulierte: „Sehr wichtig ist für alle die Frage, wie lange der Lockdown noch geht im Sinne des Quasi-Verbots von Vereinsleben. Denn das macht unsere Vereine ja aus. Es ist wichtig, bestehende Mitglieder zu halten und gleichzeitig auch die Neumitglieder im Boot zu haben, die sich für die Session z.B. im Tanzbereich für unseren Verein interessiert haben. Das wird eine große Herausforderung.“ Auch wie es in der zweiten Jahreshälfte weitergeht und wie eine „mögliche“ neue Session aussieht ist derzeit sehr unklar. Dazu Karl Albert: „Derzeit wackelt alles und wir planen so als ob. Natürlich haben wir dabei keine Scheuklappen an. Die NKA Vereine stehen zusammen und schauen quasi von Woche zu Woche was und wie was geht, oder gehen könnte! Dabei haben wir ganz speziell den 11.11. im Blick, wo wir (der NKA) gemeinsam mit dem VSK die Sessions Eröffnung für das ganze Saarland in Neunkirchen planen. Und wie dann im kommenden Jahr die Saal Faasenacht aussehen wird, steht noch in den Sternen. Eines ist jetzt aber schon klar, so wie es war, wird es nicht mehr sein! Aber dazu schon Aussagen zu treffen ist wahrhaft noch zu früh.“ Es ist halt Zeit neue Wege zu gehen, auch in der Vorbereitung der vielen Aktiven, wie den verschiedenen (Tanz) Gruppen. Hier wird, bis mehr erlaubt ist, viel mit Videos gearbeitet. Das heißt, die Trainerinnen/Trainer geben Tanzschritte und Choreografien vor und die Mitglieder der Garden oder vom Männerballett haben so ihre Übungsanleitung. Dazu Tobias Wolfanger vom KUV: „Auf so viel Eigenständigkeit und Kreativität der Trainerinnen und unserer Gardeleitung kann man dabei nur stolz sein. Auch in unseren anderen Bereichen wird fleißig überlegt, wie man die Arbeit weiter aufrechterhalten kann. Das ersetzt nicht die echte Vereinsarbeit vor Ort und in echter Interaktion mit Menschen, aber es ist eine Alternative und vor allem auch Ablenkung in dieser schwierigen Zeit.“
Wie kreativ die Vereine sind und das sind durchweg alle, soll hier mal am Beispiel des Furpacher KV Eulenspiegel verdeutlicht werden. Derzeit wird ein Wochenende geplant, an dem es die berühmten „Gefilde mit Specksooß“ zu kaufen geben wird. Dies kann man vorbestellen und dann abholen. Die Details wird der Verein dann auf seiner Internetseite bekannt geben. Auch setzen die Furpacher auf einen Online Shop, wo man verschiedene Textilien mit lustigen Sprüchen zum Karneval- und Faasenacht bekommen kann, ab Ende Mai unter http://shop.kv-eulenspiegel.de.
Generell kann man sagen, dass alle NKA Vereine am überlegen sind, wie sie noch Einnahmen für den Verein durch besondere Aktionen generieren können und dass es auf jeden Fall weitergeht mit der „Neinkerjer Faasenacht“. Nur wie, das werden die Entwicklungen und Entscheidungen der nächsten Wochen zeigen! Die Närrinnen und Narren stehen jedenfalls parat, scharren mit den Hufen und hoffen.
Weitere Informationen über den NKA und seinen acht angeschlossenen Vereinen finden Sie unter www.nka-neunkirchen.de.
rs