Neunkircher Schule ist Bundessieger
Schul-Projekt gewinnt den DAVID Preis 2020
 
muster
Sparkassenpräsidentin Cornelia Hoffmann-Bethscheider (Mitte) überreichte den Preis stellvertretend an zwei sehr stolze ­Schülerinnen. Mit dabei Clemens Wilhelm (links) und Jörg Welter
muster
Ein wahrhaft „ausgezeichnetes“ Projekt „Wald trifft Schule“
der  Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen
muster
Natur wird erleb- und begreifbar,
Schülerinnen mit Stefanie Laub
muster
Erlebnispädagoge Maik Adams
bringt ­Schülern die Früchte des Waldes nahe

In unserem Land wird ja sehr gerne die Kampagne bemüht: „Großes entsteht im Kleinen“. Leider ist dies meist nur ein Lippenbekenntnis, nicht so in diesem Fall. Durch eine Kultur des Machens und nicht des Ankündigens konnte sich die Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen, kurz GGSNK genannt, mit dem Projekt „Wald trifft Schule“ den 1. Platz beim DAVID-Preis 2020, einem bundesweiten Preis der Deutschen Sparkassen sichern.

Dass die GGSNK gerne neue und eigene Wege geht, hat sich weit über die Grenzen des Landkreises herumgesprochen. Dass sie dabei auch noch sehr erfolgreich ist, und vor allem, dass diese Wege gemeinsam gegangen werden, von Schulleitung, Lehrer und Schülern,  ist heute wirklich nicht selbstverständlich. Dazu genügt es nicht irgendwelche, wenn auch noch so schön klingende Projekt anzustoßen oder gar zu verordnen. Wenn man Schülerinnen und Schüler mitnimmt, sie begeistert und sie ein wichtiger Teil davon werden lässt, erst dann sind alle dabei. So geschehen auch bei dem Projekt „Wald trifft Schule“, das zum Ziel hat, den Schülerinnen und Schülern durch das praktische Arbeiten und das Erleben des Waldes die Bedeutung der Natur und des Ökosystems Wald zu vermitteln. Theoretische Lerninhalte schulischen Lernens werden auf praktische, lebensnahe Situationen übertragen, sodass ein Lernen mit allen Sinnen ermöglicht werden kann. Hierzu darf die Schule in Kooperation mit dem Saarforst einen Staatswald nutzen, der gemeinsam mit einem Wildnispädagogen und einer Künstlerin als Schulwald bewirtschaftet wird und der Schule als Übungsfeld dient. Dass diese Idee von Beginn an von Erfolg gekrönt war und ist, dazu braucht es aber vieler engagierter Menschen, die es nicht nur bei Ankündigungen bleiben lassen. Hierzu braucht es Macher und Kümmerer, wie in diesem Fall die Pädagogen der Gesamtschule, den pädagogischen Mitarbeitern wie Stefanie Laub und Maik Adams, den Verantwortlichen vom Saarforst mit dem Revierförster Thomas Brill und vor allem dem Schulleiter der GGSNK, Clemens Wilhelm. Er gehört zu der Sorte Menschen, die die „Kultur des Machens“ pflegen. Dazu gehört nicht nur Ideen nach vorne zu bringen und solche Projekte zu injizieren und die richtigen Leute zu begeistern (wie in diesem Fall die Verantwortlichen der Sparkasse Neunkirchen), es gehört vor allem dazu immer am Ball zu bleiben und zu begeistern. Erst dann wird aus einem Projekt eine Erfolgsgeschichte. Nun konnten Schüler  und Verantwortliche dafür den DAVID Preis 2020 aus den Händen von der saarländischen Sparkassen Präsidentin Cornelia Hoffmann-Bethscheider entgegennehmen. Die  Stiftergemeinschaft der Sparkasse Neunkirchen, die dieses Projekt von Anfang an gefördert hat, schlug es im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbes vor und traf voll ins Schwarze bei den Juroren, welche die Nachhaltigkeit und Weitsicht des Projektes lobten. Die Preisverleihung fand im Rahmen eines normalen schulischen Waldvormittags im Schulwald statt, wo sich alle Beteiligten, wie der Chef der Staatskanzlei Henrik Eitel, der Landrat Sören Meng, die Bürgermeisterin Lisa Hensler sowie die Vertreter der Sparkasse ein eigenes Bild von dieser Art des nachhaltigen Unterrichtes machen konnten. Hier wurde ein wichtiger bundesweiter Preis vergeben an ein Projekt, das nachhaltig ist und von der Kultur des Machens geprägt, so was wünscht man sich mehr.

Weitere Informationen zur Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGS NK) finden Sie auch im Internet unter www.ggsnk.de.
rs