setz_rainer      
    Die neusten Autos im Brennpunkt
Aktuelles vom Automarkt von unserem Motorsportjournalist Rainer Setz
     
 
Liebe Leserinnen und Leser, unser Motorsport Journalist Rainer Setz, informiert Sie monatlich über Neuigkeiten aus der aktuellen Auto- und Motorsportwelt. Wir hoffen auch mit diesem kostenlosen Service, wieder einmal etwas zu Ihrer Unterhaltung beizutragen. Vielleicht helfen Ihnen ja die Tipps und Vorstellungen bei ihrer Entscheidung beim nächsten Autokauf.     Der Skoda SUPERB Plug-in-Hybrid
 
muster  
Eine tolle Mittelklasse Limousine mit Technik
vom allerfeinsten, der Skoda SUPERB iV
muster
Im Vergleich zu seinen Mitbewerbern
bietet er sehr viel und ist günstiger
muster
Der SUPERB bietet einen Kofferraum,
der den Namen verdient
muster
Gediegene Eleganz im Innenraum
muster
Tolles Design und klare Linien
zeichnen das Flaggschiff von Skoda aus
muster
Die Passagiere reisen gediegen,
bequem und mit viel Platz
 

Seit Anfang des Jahres ist er verfügbar, das neue Flaggschiff aus dem Hause Skoda das Modell SUPERB mit dem, wie ich meine, zukunftsträchtigen Plug-in-Hybrid. Er kombiniert einen effizienten Benzinmotor mit einem Elektromotor und ermöglicht so eine besonders umweltschonende Mobilität ohne Kompromisse bei Leistungsentfaltung und Aktionsradius. Insgesamt liegt die Reichweite bei bis zu 850 Kilometern, rein elektrisch kann der SUPERB iV bis zu 56 Kilometer lokal emissionsfrei fahren. Das alles hört sich gut an und dank der Testwagenabteilung von Skoda Deutschland konnten wir dieses Modell ausgiebig fahren.
Der SUPERB ist das Top-Modell im Hause Skoda und er hat erst im letzten Jahr, dreieinhalb Jahre nach Einführung der dritten Generation als Flaggschiff der Marke eine umfassende Modernisierung erhalten. Darüber hinaus ist das Top-Modell von SKODA erstmals auch als SUPERB SCOUT seit Anfang dieses Jahres als Plug-in-Hybrid SUPERB iV erhältlich, um den es bei dieser Vorstellung in der Hauptsache geht. Mit technischen Highlights wie Voll-LED-Matrix-Scheinwerfern und einer noch breiteren Palette an innovativen Assistenzsystemen gehört der SUPERB bei Sicherheit und Komfort zur Spitzengruppe in seinem Segment, beim Platzangebot setzt er die Benchmark in der Mittelklasse. Und dabei schlägt er bei gleicher Ausstattung die Mitbewerber um Längen. Hier einige Höhepunkte mit denen der SUPERB auftrumpfen kann. Da wäre das hervorragende Licht der Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer und in die Voll-LED-Heckleuchten sind jetzt auch beim Top-Modell dynamische Blinker integriert. Neue Assistenzsysteme wie der Vorausschauende Adaptive Abstandsassistent und Side Assist, der bis zu einer Entfernung von 70 Metern arbeitet, steigern das hohe Sicherheitsniveau der SUPERB-Familie noch weiter. Ebenfalls neu sind ein Emergency Assist für mehrspurige Straßen und der Front Assist mit vorausschauendem Fußgängerschutz. Sowohl außen wie innen setzt das Flaggschiff von Skoda Maßstäbe und manchen Mitbewerber in den Schatten. Da ist Beispielsweise der „Vorausschauende Adaptive Abstandsassistent“. Dieser neue Abstandsassistent passt die Geschwindigkeit bis 210 km/h automatisch an vorausfahrende Fahrzeuge an und bremst den SKODA SUPERB in Verbindung mit DSG sogar bis zum Stillstand ab. Innerhalb von bis zu drei Sekunden lässt der Abstandsassistent das Fahrzeug auch selbsttätig wieder anfahren. Diese Variante nutzt darüber hinaus die Aufnahmen der Kamera an der Frontscheibe sowie Daten des Navigationssystems, um Geschwindigkeitsbegrenzungen und Kurven zu erkennen und das Tempo automatisch anzupassen. Und das Tollste daran ist, es funktioniert hervorragend! Aber wenden wir uns nun etwas näher unserem Probanden zu. Der SUPERB ist als erstes Serienmodell von ŠKODA seit Anfang dieses Jahres mit einem Plug-in-Hybridantrieb verfügbar. Mit der Bezeichnung iV kombiniert der Plug-in-Hybrid einen effizienten Benzinmotor mit einem Elektromotor und ermöglicht so eine besonders umweltschonende Mobilität ohne Kompromisse bei Leistungsentfaltung und Aktionsradius. Insgesamt liegt die Reichweite bei bis zu 850 Kilometern, rein elektrisch kann er bis zu 56 Kilometer im WLTP-Zyklus  lokal emissionsfrei fahren und dies nicht nur auf dem Papier!
Im gesamten Zeitraum, da ich mit diesem hervorragenden Auto unterwegs war, konnten die täglichen Fahrten im E-Modus absolviert werden. In diesem Modus erzeugt der Soundgenerator ein spezielles Geräusch, damit Fußgänger und Radfahrer einen heranrollenden SUPERB iV frühzeitig hören. Der E - Motor leistet 85 kW, der 1,4 TSI entwickelt 115 kW (156 PS). Gemeinsam generieren beide Antriebe eine Systemleistung von 160 kW (218 PS).
Je nach Ladezustand der Batterie kann der Fahrer zwischen dem rein batterieelektrischen E-Modus, dem Hybrid-Modus, bei dem das Zusammenspiel zwischen Benzin- und Elektromotor elektronisch geregelt wird, und dem SPORT-Modus für maximale Leistung wählen. Mit der Rekuperation gewinnt Energie für rein elektrische Fahrt ans Ziel. Der Elektromotor schöpft seine Energie aus einer modernen Lithium-Ionen-Hochspannungsbatterie, die platzsparend im Fahrzeugboden direkt vor der Hinterachse verbaut ist. Der Akku verfügt über eine Kapazität von 37 Ah und lässt sich an einer Wallbox mit einer Ladeleistung von 3,6 kW in 3:30 Stunden  oder an einer haushaltsüblichen Steckdose mit einer Leistung von 2,3 kW in 6:00 Stunden aufladen. Während der Fahrt kann der SUPERB iV seinen Akku durch den Benzinmotor laden oder die Kapazität halten. So ist auf Wunsch immer genügend Strom vorhanden, um nach einer längeren Fahrt das letzte Stück zum Ziel elektrisch und emissionsfrei absolvieren zu können, etwa in einer städtischen Umweltzone. Natürlich ist der SUPERB  mit all dem ausgestattet, was das Fahren und Reisen in der heutigen Zeit bequem und einfach macht. So wie dem serienmäßigen Navigationssystem mit einem 8 Zoll großen Monitor, oder mit insgesamt vier USB-Anschlüssen. Mein Fazit zum Skoda SUPERB iV ist mehr als positiv. In der Klasse der Mittelklasse Fahrzeuge läuft er sehr vielen Mitbewerbern komplett den Rang ab!

Weitere Informationen im Detail, auch was Förderung durch den Hersteller angeht und alle wichtigen Informationen findet man auf www.skoda.de.

 
Rainer Setz