Die Urban Art kommt nach Neunkirchen
Mittlerweile sind zwei tolle Kunstwerke entstanden
 
muster
Integrationsmanagerin Edda Petri
initiierte die Neunkircher Urban Art-Projekte
muster
Hendrick Beikirch brachte mit dem
Hüttenarbeiter ein erstes großes Urban ­
Art-Kunstwerk nach Neunkirchen
muster
Im Kutscherhaus wird eine Vielzahl
der kreativen Ideen in Neunkirchen entwickelt
muster
Mit seinem dreidimensionalen Werk
schuf PEETA einen echten Kontrast
zum Hüttenarbeiter
muster
Auch am Kutscherhaus ist Urban Art zu finden
Auf Initiative der Neunkircher Integrationsmanagerin Edda Petri, die ihr städtisches Augenmerk stets auf Kreativität und Kultur in Neunkirchen legt, ist es in den letzten Jahren gelungen, zwei internationale Urban Art-Künstler zu gewinnen, um durch ihre besondere Kunst einen Beitrag zur Aufwertung des Neunkircher Stadtbilds zu leisten und gesellschaftliche Anziehungspunkte für die kunstinteressierte Neunkircher Bevölkerung zu schaffen. Die Projektidee von Edda Petri, in Neunkirchen Urban Art-Kunstwerke internationaler Künstler zu installieren, soll im Folgenden einmal genauer beleuchtet und vorgestellt werden.
Kunst, Kultur, aber auch ein gutes soziales Miteinander – Diese Schlagworte beschreiben ohne Frage die Grundgedanken, die die Schauspielerin Edda Petri, die seit mehreren Jahren als Integrationsmanagerin in Neunkirchen tätig ist und mit der Betreuung des Kreativzentrums Kutscherhaus e.V. beauftragt ist. Mit kulturell-kreativen Ideen und Vorhaben gelingt es Edda Petri immer wieder, die Menschen der Neunkircher Bevölkerung zusammenzubringen, für die Kultur zu öffnen und so den integrativen Prozess in Neunkirchen maßgeblich voranzutreiben. Bei der Vielzahl an Ideen muss es aber nicht immer im Kleinen bleiben, was die aktuellen Kunstprojekte in Neunkirchen, die von Edda Petri initiiert wurden, ohne Frage zeigen. Denn in den letzten Jahren sind auf Initiative von Edda Petri in der Bahnhofstraße und kurz darauf in der Süduferstraße zwei tolle und sehenswerte Urban Art-Kunstwerke entstanden. Ideengeber für dieses Vorhaben war der vor einiger Zeit in Saarbrücken ins Leben gerufene Urban Art Walk, der einem Freilichtmuseum für alle glich. Edda Petri griff die Idee kurzerhand auf und projizierte sie nach Neunkirchen. Die Integrationsmanagerin verfolgte mit der Umsetzung der Kunstidee in Neunkirchen aber auch die Idee, durch besondere Kunst neue kulturelle Anlaufpunkte für die Neunkircher Bevölkerung zu schaffen, Menschen für die bildende Kunst zu öffnen und ihnen näherzubringen. Aus diesen Gründen suchte sie nach Urban Art-Künstlern mit internationalem Namen, die bereit waren, in Neunkirchen künstlerisch tätig zu werden. Die Suche zeigte sich erfolgreich. Für das erste Urban Art-Kunstwerk in der Bahnhofstraße konnte Edda Petri den Künstler Hendrik Beikirch gewinnen. Aufmerksam auf ihn wurde Edda Petri durch die Medien, die über die künstlerische  Arbeit von Hendrik Beikirch in der Völklinger Hütte berichteten. Es gelang dann tatsächlich, den Künstler zu überzeugen, in Neunkirchen ein Urban Art-Wandgemälde zu fertigen. Seitdem ist in der Bahnhofstraße / Ecke Wellesweilerstraße ein tolles Urban Art-Portrait eines Hüttenarbeiters, für das der ehemalige Neunkircher Hüttenarbeiter Bodo Lutze Modell stand, zu bestaunen.
Im Jahr 2020 sollte das zweite Urban Art-Kunstwerk in Neunkirchen realisiert werden. Hierbei war es Edda Petri ein klares Anliegen, auf demselben Weltklasseniveau wie bei Hendrick Beikirch zu bleiben, aber trotzdem einen künstlerischen Kontrast zu schaffen. Dieser Kontrast war durch Recherchen von Edda Petri gewährleistet. So führte die Anfrage an den Künstler PEETA, der mit Hendrick Beikirch bekannt ist, ebenso zum Erfolg. So konnte in der Süduferstraße ein dreidimensionales, großflächiges Urban-Art-Kunstwerk entstehen, das wie das Werk von Beikirch künstlerische Aufmerksamkeit erregt und zum Anlaufpunkt für die Neunkircher Bevölkerung geworden ist. Dass die beiden Kunstwerke  von den Menschen gut angekommen werden, zeigt sich in der Vielzahl der Briefe, die Edda Petri von den Menschen bekommt und die ihre positive Meinung über die neue Neunkircher Kunst nicht für sich behalten. Deshalb ist es nicht auszuschließen, dass die Idee des Urban Art-Freiluftmuseums in Neunkirchen noch weiter ausgebaut wird.

Weitere Informationen zu Edda Petri und den Projekten des Kreativzentrums Kutscherhaus e.V. finden Sie unter www.lightup-nk.de.

fs