Ehrenamtliche haben Zertifikate erhalten
Zehn Monate dauerte der Vorbereitungskurs
Anzeige
muster
Die neuen ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen sowie den hauptamtlichen  ­Hospizbegleiterinnen (v. li): Sarah Fischbach, Hospizfachkraft, Patricia Burger-Trierweiler, ­Christine Brill, Sabine Jacobson, Petra Wiesel, Sonja Hausher, Peter Brill, Eduard Grätz, Klaus ­Dejon, Bernd Brill. Daneben Petra Hohnsbein, Leiterin des Ambulanten Hospizes St. Josef Neunkirchen;
nicht abgebildet: Bärbel Müller (Foto: Amb. Hospiz)

Die Leiterin des Ambulanten Hospizes, Petra Hohnsbein dankte den zehn Teilnehmern, darunter vier Männer, dass sie trotz mehrmonatiger „Corona Pause“ durchgehalten und sich jetzt ehrenamtlich der sinnvollen und sozialen Aufgabe als Hospizhelfer*innen widmen wollen.

Während einer kleinen Feierstunde übergab sie allen ein Zertifikat und unterstrich die Bedeutung dieses Engagements. Denn Ehrenamtliche in der Hospizarbeit werden dringend gebraucht.
Unter der Überschrift „Menschenwürdig leben bis zuletzt“ umfasste der Kurs, der gemeinsam vom Ambulanten Hospiz St. Josef Neunkirchen und der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Saarbrücken im Bistum Trier angeboten wird, die Themen Leben, Krankheit, Sterben, Tod und Trauer.
Während der qualifizierten Vorbereitung erwarben die Kursteilnehmer Kompetenzen in der ganzheitlichen Betreuung von schwerstkranken und sterbenden Menschen. Sie erhielten alle Orientierungshilfen, die nötig sind, um sterbenden Menschen und deren Angehörigen beizustehen.
Der Kurs ist der erste Baustein eines fortdauernden Lernprozesses, in welchem regelmäßige, fallbezogene Praxisbegleitung, Supervision und Fortbildungen eingeschlossen sind. Darüber hinaus werden spezifische Fragen zu psychosozialen, medizinischen, juristischen und theologischen Bereichen behandelt, aber auch einfache Grundkenntnisse in der Pflege Schwerstkranker vermittelt, die durch praktische Erfahrungen während eines zu absolvierenden Praktikums ergänzt werden.
„Unser Bedarf an ehrenamtlichen Helfern ist groß. Daher bieten wir in regelmäßigen Abständen diese Kurse als fundierte Vorbereitung an“, erläutert Petra Hohnsbein. „Wir wenden uns damit an Menschen, die in ihrer Freizeit ehrenamtlich eine sinnvolle, soziale und erfüllende Tätigkeit suchen.“
Das Ziel eines jeden Kurses ist, neben der eigenen Auseinandersetzung mit Tod und Sterben, vor allem die Befähigung zur Begegnung mit schwerkranken und sterbenden Menschen sowie deren Angehörigen im häuslichen Umfeld.
Infos unter Ambulantes Hospiz St. Josef Neunkirchen, Tel. (06821) 3632175, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Internet: www.hospiz-nk.de.