Gerade jetzt zählt das Miteinander
KKV Unitas Neunkirchen spendete für Künstler
 
muster
Vom KKV anwesend waren, v.l.n.r. Helmut ­Sutter, Werner Jacob, Gabriele Kohl, Christine Didié-­Jacob, Pfarrer Michael Wilhelm, Martin Schuck. Martin Weinert, Klaus Braße und Amby Schillo
vom Musiker-Sozialfonds Neunkirchen

tionen einzuhalten und so hat der KKV Unitas, der Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung, aus der Not eine Tugend gemacht. Sowohl die traditionelle Weihnachtsfeier, wie auch der Neujahrsempfang mussten Corona bedingt abgesagt werden.

Dabei handelt es sich um die wichtigsten zwei Veranstaltungen im Jahresverlauf. Es sind nicht nur gesellschaftliche Veranstaltungen, es wird auch jährlich ein größerer Spendenbetrag an Vereine oder Organisationen überreicht, der sich zwischen 500 und 1000 Euro bewegt, wie der 1. Vorsitzenden Martin Schuck erläuterte. Denn die Spendenübergabe fand trotzdem, nach den aktuellen Corona Regelen  im Garten des Pfarrheims St. Marien statt. Der Hausherr, Pfarrer Michael Wilhelm, hatte diesen zur Verfügung gestellt, sodass sich Vorstandsmitglieder mit den Vertretern des Musiker-Sozialfonds Neunkirchen, denn an diesen ging die diesjährige Spende in Höhe vom 1000.00 Euro, treffen konnten. Klaus Braße von der Kulturgesellschaft, sowie die Musiker Amby Schillo und Martin Weinert waren gekommen, um den Scheck in Empfang zu nehmen.
Auch den Vertretern des KKV ist die bedrücken Situation der Künstler und Musiker bekannt und so war es für die gemeinnützige Organisation keine Frage an wen das Geld in diesem Jahr geht, als Sie von der Gründung des Musiker-Sozialfonds in Neunkirchen hörten, übrigens dem Ersten seiner Art im Saarland. Dieser Sozialfonds ist ein Hilfsorgan für in Not geratene Musiker. Notsituationen sind besondere Härtefälle, z. B. die plötzliche Erkrankung, ein Todesfall oder, wie gerade aktuell, ein allgemeines Spielverbot für alle Musiker wegen einer Pandemie. Die Idee stammt von Klaus Braße von der Neunkircher Kulturgesellschaft und er wird durch die Kreisstadt Neunkirchen unterstützt. So, es die Bedingungen zulassen, ist derzeit für den 12. Januar ein großes Solidaritätskonzert in der Neuen Gebläsehalle geplant, dessen Erlös zu hundert Prozent in den Sozialfonds fließt. Mit den Worten: „Halten sie durch!“ übergab Martin Schuck die großzügige Spende an die Initiatoren dieser tollen Idee.
 
rs