Kriseninterventionseinheit neu an Kinderklinik Kohlhof
hilfe_bei_lebens_01
Die Initiatoren, das Team der neuen Kriseninterventionseinheit und die Vertreterin
von Herzenssache: Paul Herrlein, Christel Müller, Dr. Evemarie Feldmann, Ursula Kiefer,
Karin Killmann und Margit Groß-Schmidt (von links)
Der Kinder-Hospizdienst Saar hat zusammen mit der Marienhausklinik Kohlhof sein Angebot für Kinder und junge Erwachsene, die an einer lebensbegrenzenden Erkrankung leiden, erweitert.

Zusätzlich zu den Angeboten des ambulanten Kinder-Hospizdienstes und des Kinderpalliativteams für die ambulante pädiatrische Palliativversorgung können nun Kinder wegen belastender Symptome ab sofort in der dafür eingerichteten Kriseninterventionseinheit der Marienhausklinik Kohlhof aufgenommen und behandelt werden. „Die Zahl der Familien mit Kindern, die an lebensbedrohlichen Erkrankungen leiden, hat zugenommen, zurzeit werden 80 Familien saarlandweit betreut“, erklärte Paul Herrlein, Geschäftsführer des Kinder-Hospizdienst Saar, „oft reicht die ambulante Versorgung der schwer erkrankten Kinder und Jugendlichen nicht aus, es muss mehr getan werden. Außer einer kontinuierlichen häuslichen Versorgung ist nun die Möglichkeit geschaffen worden bei lebensbedrohlichen Krisen in die Kriseninterventionseinheit der Marienhausklinik Kohlhof zu kommen, dies ist für die betroffenen Familien und die behandelten Kinderärzte von großer Wichtigkeit. Wir brauchen eine gezielte Versorgung bei starken Schmerzen und vielem anderen.“ Die neue Einheit ist in die Station Neuropädiatrie und des Palliativzentrums integriert. „Die Klinik Kohlhof verfügte auch bisher über ein gut funktionierendes System“, erläuterte die verantwortliche Oberärztin Dr. Evemarie Feldmann, „neu ist aber die Palliativausbildung der Schwestern.“ Ziel sei es, das körperliche und seelische Wohlbefinden bis zum Ende zu erhalten, Symptome zu behandeln und zu lindern. Betroffen können Kinder mit sehr seltenen Krankheiten sein wie genetischen Krankheiten, die zum Hirnabbau führen, Mehrfachbehinderung, schwere, nicht behandelbare Epilepsie, chromosomale Krankheiten oder Stoffwechselerkrankungen und andere sowie Kinder mit allen Krankheiten, die fortschreiten. Krisenfälle oder belastende Symptome sind Alles, was zu Hause nicht mehr gewährleistet werden kann, wie zum Beispiel die Notwendigkeit einer 24-Stunden-Betreuung, schwere Infektionen, Anfallshäufung, Wundliegen, starke Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Ernährungsprobleme. Die Aufnahme in die Kriseninterventionseinheit geschieht unabhängig von der Grunderkrankung. Die Einheit wird mit einem ganzheitlichen Blick geführt, die Palliativmedizin geht über die körperlichen Beschwerden hinaus. Es stehen die Ärzte sowie verschiedene Therapeuten zum Beispiel für Musik-, Beschäftigungs- und Spieltherapie sowie ein Sozialteam zur Verfügung. In der Kriseninterventionseinheit können zurzeit zwei bis drei Kinder betreut werden, in der neuen, im Bau befindlichen, Verbundklinik, die die Kinderklinik und das St. Josefs Krankenhaus in Neunkirchen unter einem Dach vereinen wird, werden drei Plätze in drei Zimmern mit einer speziellen Ausstattung zur Verfügung stehen. Die Kriseninterventionseinheit des Palliativzentrums für Kinder an der Marienhausklinik Kohlhof in Neunkirchen ist zurzeit die einzige Einheit dieser Art im Saarland. Möglich wird diese Versorgung durch die Unterstützung von Herzenssache e.V., der Kinderhilfsaktion des Saarländischen Rundfunks. „Der Anfang war in 2005/06 ein Betrag von 95.000 Euro, der von Herzenssache für den ambulanten Kinder-Hospizdienst zur Verfügung gestellt wurde. 2007 wurden 400.000 Euro für die ambulante Kinder-Palliativversorgung gegeben, 2008/09 fließen noch einmal eine halbe Million Euro für die Einrichtung der Kriseninterventionseinheit an der Marienhausklinik Kohlhof“, erläuterte Margit Groß-Schmidt vom Saarländischen Rundfunk, „dies stellt eine Anschubfinanzierung dar, für Herzenssache ist dieses Jahr die Finanzierung abgeschlossen.“ Mit Hilfe von Herzenssache ist es möglich, im Zuge der Umbaumaßnahmen an der Marienhausklinik Kohlhof, schon jetzt ein solches, bislang im Saarland fehlendes Angebot einzurichten.

Weitere Informationen über die Marienhausklinik Kohlhof, Klinikweg 1, 66539 Neunkirchen finden Sie im Internet unter www.marienhausklinik-kohlhof.de.
rw