Über viele Jahre unfallfrei gefahren
Kreisverkehrswacht ehrte bewährte Kraftfahrer/innen
 
muster
Der neue (alte) Vorstand
der ­Kreisverkehrswacht Neunkirchen e. V., mit im Bild
Thomas Hans 1. Beigeordneter Stadt Neunkirchen (rechts)
muster
Sie alle freuten sich über ihre Ehrungen als bewährte Kraftfahrer
Für ihren vorausschauenden und somit unfallfreien Fahrstil wurden im Rahmen der Mitgliederversammlung der Kreisverkehrswacht Neunkirchen e. V. 22 Kraftfahrer/innen geehrt. Zudem wählten die Mitglieder ihren neuen (alten) Vorstand.
Zur Mitgliederversammlung mit Ehrung bewährter Kraftfahrer hatte die Kreisverkehrswacht Neunkirchen ins Robinsondorf eingeladen und zahlreiche Mitglieder, sowie die bewährten Kraftfahrer waren der Einladung gerne gefolgt. Wie wird man nun „Bewährter Kraftfahrer“? Indem man zum einen als Kraftfahrer sein Fahrzeug sicher durch den Verkehr bringt und das seit vielen Jahren und anderen Verkehrsteilnehmern ein Vorbild ist. Dazu muss man nicht zwingend Mitglied der Verkehrswacht sein, sondern man kann sich für die Auszeichnung bewerben oder vorgeschlagen werden. Natürlich werden die Angaben dann auch beim Fahreignungsregister nachgeprüft, es gilt schließlich festzustellen, dass der Bewerber noch nie wegen eines Vergehens im Straßenverkehr bestraft wurde. Ausgezeichnet wurden im Rahmen der Feierstunde vier Damen und 18 Herren mit Urkunden und Ehrennadeln. Gestaffelt sind die Auszeichnungen und so erhielt ein Teilnehmer die Silberne Ehrennadel mit Eichenkranz für 27 Jahre unfall- und bußgeldfreie Fahrt. Gold mit Eichenkranz erhielten zwei Damen und zwei Herren für 40 und über 40 Jahre Fahrzeit, für 50 Jahre und darüber hinaus wurden insgesamt 17 Fahrer, davon zwei Damen mit dem Goldenen Lorbeerblatt ausgestattet. Spitzenreiter mit 69 Jahren als vorbildlicher Teilnehmer im Straßenverkehr war an diesem Abend Otto Kremp. Bei den Auszeichnungen unterstützte der erste Beigeordnete der Kreisstadt Neunkirchen, Thomas Hans den ersten Vorsitzenden des Vereines, Michael Görlinger und Geschäftsführer Hans-Jürgen Maurer. Hans lobte den Einsatz der Kreisverkehrswacht und die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Neunkirchen: „Durch das Engagement der Kreisverkehrswacht in der Jugendverkehrsschule haben schon viele Neunkircher von Kindesbeinen an das richtige Verhalten im Straßenverkehr gelernt. Der Neunkircher Fahrradfrühling, die Busschulungen und der Lotsendienst sind nur einige der guten Dinge, die die Mitglieder hier für die Gemeinschaft tun. Dafür möchte ich im Namen der Stadt Neunkirchen meinen Dank aussprechen.“ Für alle Anwesenden hatte Frank Malter dann noch einen spannenden Vortrag über die Neuerungen im Straßenverkehr im Gepäck. Zum Schutze der Fahrradfahrer wird sich so einiges ändern, so gilt es künftig mehr Abstand zu halten beim Überholen und zwar innerorts 1,5 Meter und außerhalb des Ortes zwei Meter. Auf dem Radweg zu parken wird künftig doppelt so teuer und auch das unberechtigte Parken auf Parkplätzen für Behinderte wird teurer. Im Vortrag wies Malter noch auf weitere Änderungen in der Straßenverkehrsordnung hin. Es erging dann noch der Bericht des ersten Vorsitzenden Michael Görlinger, des Schatzmeisters und es folgte die Entlastung des Vorstandes. Dann wurde der neue Vorstand gewählt, der sich nicht wesentlich änderte. Im Vorstand der Kreisverkehrswacht Neunkirchen e. V. finden sich nun Michael Görlinger als 1. Vorsitzender, Michael Keck (2. Vorsitzender), Hans-Jürgen Maurer (Geschäftsführer), Hans-Günther Sachs (Schatzmeister), acht Beisitzer und zwei Kassenprüfer. Es änderten sich nur die Kassenprüfer und einige der Beisitzer aus privaten Gründen, ansonsten wurde der Vorstand einstimmig wiedergewählt. Für seine langjährigen Verdienste in der Kreisverkehrswacht wurde Alfons Wagner, der nicht mehr als Beisitzer kandidierte, zum Ehrenmitglied ernannt.
Nähere Informationen über die Kreisverkehrswacht Neunkirchen e. V. und deren Veranstaltungen erhalten Sie im Internet unter www.kvw-nk.de.
ot