Vorsorge ist und bleibt wichtig
Trotz Corona an die Darmkrebsvorsorge denken
Anzeige
muster
Seit Juli 2020 neu im Ärzteteam ist
Dr. Frank Heieck
muster
Das kompetente Team vom Endoskopie Zentrum Am Boxberg 3,
(v.l.n.r.) Dr. Frank Heieck, Dr. Markus Hoffmann-Cornely,
Dr. Claudia Strubel, Dr. Martin Kößler und Tanja Etgen
muster
An der Anmeldung laufen bei Julia Groß,
Tina Schramm und Tanja Etgen (v.l.n.r.)
alle Fäden zusammen
muster
Ein eingespieltes Team in der Endoskopie sind
Markus Hartung, Nicole Bach,
Dr. Martin Kößler und Lisa Molter
muster

Nicht größer als eine Medikamentenkapsel
ist die winzige Kamera
bei der Kapselendoskopie

muster
Lediglich dieses Auslesegerät
muss man 24 Std. mit sich führen
Vieles wurde seit März 2020 in unser aller Leben durcheinander gewirbelt, viele waren und sind verunsichert, was zum Beispiel Arztbesuche und vor allem Vorsorgeuntersuchungen angeht, doch dies ist unbegründet. Wie wichtig Vorsorge ist, und wie sicher diese ist, zeigt die fachärztlich-internistische Gemeinschaftspraxis mit dem Schwerpunkt Gastroenterologie und Darmkrebsvorsorge. Das Team der Gemeinschaftspraxis mit den Ärzten Dr. Claudia Strubel, Dr. Markus Hoffmann-Cornely, Dr. Martin Kößler und neu im Team Dr. Frank Heieck, das sind die Spezialisten wenn es um Darmkrebsvorsorge geht.

Durch organisatorische Maßnahmen und durch die Verwendung von Schutzausrüstung (FFP2-Masken, Gesichtsschutz, Spezialmäntel usw.) ist der Besuch der gastroenterologischen Gemeinschaftspraxis sicher. Eine regelmäßige Vorsorgeuntersuchung ist das Beste, um schwere Erkrankungen des Darmes frühzeitig zu erkennen und dann auch erfolgreich behandeln zu können. Darmkrebs beispielsweise kann durch die rechtzeitige Entfernung seiner Vorstufen („Polypen“) in nahezu allen Fällen verhindert werden. Hierzu ist wichtig zu wissen, dass diese Vorsorgeuntersuchungen für Männer und Frauen ab dem 50. Lebensjahr von den Krankenkassen empfohlen und die Kosten der Untersuchung übernommen werden.
Darmkrebsvorsorge ist besser als Darmkrebsnachsorge!

Seit dem 1. Juli dieses Jahres gehört Dr. med. Frank Heieck zum Team des Endoskopiezentrums Neunkirchen. Nach seinem Studium der Medizin in Mainz und Homburg und der Facharztausbildung zum Internisten und Gastroenterologen war er als Oberarzt und Leiter der Endoskopie in Sulzbach tätig. Weitere Stationen des beruflichen Werdeganges von Dr. Heieck lagen in Daun in der Eifel als Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und Gastroenterologie sowie in Luxemburg, unter anderem im Krankenhaus Emile Mayrisch, das auch ein Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes mit 600 Betten ist.

Auf Überweisung vom Hausarzt, Frauenarzt, Urologen o.a. bietet die Gemeinschaftspraxis ein breit gefächertes Angebot medizinischen Spezialuntersuchungen an. Dies sind Magen- und Darmspiegelung, Behandlung von Hämorrhoidalleiden, Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes, sowie die hochmoderne Kapselendoskopie. Diese sei hier einmal kurz vorgestellt. Hierbei handelt es handelt es sich um ein schmerzloses, modernes bildgebendes Verfahren, um den Dünndarm zu untersuchen. Der Patient schluckt dabei eine winzige Kamera (wie eine Medikamentenkapsel), die anschließend auf ihrer Reise durch den Verdauungstrakt Bilder an ein Aufnahmegerät sendet, welches in einer Gürteltasche steckt. Der Patient nimmt das Aufnahmegerät mit nach Hause und gibt es am Folgetag wieder in der Praxis zur Auswertung ab.

Endoskopische Untersuchungen werden heutzutage standardmäßig unter medikamentös ausgelöstem Schlaf durchgeführt, der sog. Sedierung. Denn sind wir mal ehrlich, viele Mitbürger haben schon einen gehörigen Respekt und auch Ängste wenn es um Darmspiegelungen geht. Sei es aus eigenen, lange zurückliegenden Erfahrungen, oder viel schlimmer durch Erzählungen von anderen, so dass sie schlimmstenfalls lieber auf diese so notwendigen Untersuchungen verzichten. Mit der Sedierung („Tiefschlaf“) ist die Darmspiegelung nicht schmerzhaft, die Patienten vollkommen entspannt, was letztendlich der Patientenzufriedenheit zugutekommt. Vor, während und nach dieser Sedierung werden die Patienten durch das kompetente und sehr erfahrene Team von Ärzten, Notfallsanitätern, Rettungsassistenten und Endoskopiefachpersonal überwacht und betreut.

Die Vorsorgekoloskopie bietet einen effektiven Schutz vor Darmkrebs. Sie ist auch in der momentanen Corona-dominierten Zeit durch den intensiven Einsatz von Schutzausrüstung und maschineller Desinfektion sicher durchführbar. Ein Verzicht aufgrund der Pandemie ist unbegründet.

Sie finden das Endoskopiezentrum am Boxberg 3 in 66538 Neunkirchen und telefonisch unter der Nr. 06821/22225. Detaillierte Vorabinformationen findet man auf der sehr informativen Internetseite: www.gastroenterologie-boxberg.de, hier ist auch eine direkte Terminbuchung für Vorgespräche zur Darmspiegelung möglich.
rs